Anzeige
Sie sind hier: Home > Politik > Specials > Klima & Umwelt >

Eis der Westantarktis schmilzt: Meeresspiegel wird unaufhaltsam steigen

Eis der Westantarktis schmilzt  

Meeresspiegel wird unaufhaltsam steigen

13.09.2014, 18:33 Uhr | Ulrich Weih

Eis der Westantarktis schmilzt: Meeresspiegel wird unaufhaltsam steigen . Dem Untergang geweiht: Das Westantarktische Eisschild löst sich unaufhaltsam auf (Quelle: imago/Blickwinkel)

Dem Untergang geweiht: Das Westantarktische Eisschild löst sich unaufhaltsam auf (Quelle: imago/Blickwinkel)

Der Westantarktische Eisschild ist instabil geworden, sein unaufhaltsamer Zerfall hat begonnen. Damit tritt genau das ein, wovor Klimaforscher seit den 1970er Jahren gewarnt haben - und wofür sie oft genug nur milde belächelt wurden: Der Meeresspiegel wird nun definitiv um mehrere Meter ansteigen, Küstenstädte und Inselstaaten werden unausweichlich untergehen. "Unser Planet ist in eine neue Ära getreten", schreibt der Antarktisexperte Andres Levermann.

"Holy shit moment for global warming" ("ein verdammt mieser Moment in der globalen Erwärmung"), heißt es in einem US-Fachmagazin. Doch diese Aussage klingt harmlos. Es ist ein historischer Wendepunkt, stellt Stefan Rahmstorf, einer der führenden deutschen Klimaforscher, klar.

Ungeheure Wassermassen werden frei

Auf der Erde gibt es drei riesige Kontinentaleisschilde: In Grönland, der Westantarktis sowie in der Ostantarktis liegen mehrere tausend Meter dicke Landeismassen, die aus dem Schnee von hunderttausenden Jahren entstanden sind. In diesen drei Eispanzern ist eine ungeheure Wassermasse gebunden - wird sie freigesetzt, steigt der Meeresspiegel weltweit um 65 Meter, so Rahmstorf.

Bereits in den 1970er Jahren erkannten Wissenschaftler eine zunehmende Instabilität dieser Eisschilde. Normalerweise liegt die Eismasse auch unterhalb des Meeresspiegels auf Land auf. Ab einer bestimmten Linie jedoch erhält das Eis so viel Auftrieb, dass es schwimmt. Durch den Klimawandel zieht sich das Eis immer weiter landeinwärts zurück. Fällt der Boden - wie es in der Westantarktis der Fall ist - landeinwärts ab, wird der Eisrückzug instabil.

Folgen schon jetzt spürbar

Gleich mehrere Forschergruppen haben mit unterschiedlichen Untersuchungsmethoden den Rückzug beziehungsweise den Verlust des Westantarktischen Eisschilds festgestellt, der Zerfallsprozess wird seit Jahrzehnten durch Satelliten dokumentiert. Das Auftauen lässt den globalen Meeresspiegel um mehr als drei Meter ansteigen, erläutert der Klimaforscher.

Dass das Eisschild unaufhaltsam auftaut, ist laut Rahmstorf wohl Fakt. Unsicherheit gebe es lediglich noch, in welchem Tempo der Meeresspiegel ansteigt. Die Simulationsmodelle unterscheiden sich. Schon heute jedoch verschlimmert der Anstieg die Folgen von Sturmfluten wie nach Sturm Sandy 2012 in New York oder Haiyan 2013 auf den Philippinen, sagt Rahmstorf.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige


shopping-portal