Sie sind hier: Home > Politik > Specials > Die neuen Kriege >

US-Drohne Typ X-37 B: Geheime Mission des unbemannten Gefährts

Geheime Mission des unbemannten Gefährts

11.12.2012, 21:36 Uhr | dapd, AFP, dpa

US-Drohne Typ X-37 B: Geheime Mission des unbemannten Gefährts. Geheimprojekt der US-Air Force: Drohne vom Typ X-37B (Quelle: dapd)

US-Drohne vom Typ X-37B (Quelle: dapd)

Sie sieht aus wie ein NASA-Spaceshuttle im Kleinformat - die unbemannte US-Drohne Typ X-37 B. Doch um den Zweck der Maschine machen Militär und Hersteller ein großes Geheimnis. Ist sie der Vorläufer eines Waffensystems im Orbit?

Die Experimentier-Drohne wurde in Cape Canaveral (Florida) auf die Reise geschickt. Sie steckte in einer Kapsel an der Spitze einer Atlas-Rakete, um dann freigesetzt zu werden und in eine Erdumlaufbahn einzutreten, wie die "Los Angeles Times" berichtete.

In Krisenfällen rasch reagieren

Es ist bereits der dritte Test einer derartigen Maschine, die aussieht wie eines der - mittlerweile eingemotteten - Space-Shuttle der NASA im Kleinformat. Den ersten Start hatte es im April 2010 gegeben, damals war das Flugzeug nach 224 Tagen Flug wieder gelandet. Ein zweites Raumschiff war im vergangenen Juni nach einem 469 Tage dauernden Test im Weltraum wieder auf der Erde gelandet.

Die US-Luftwaffe hatte jeweils lediglich Start und Landung mitgeteilt. Zum Zweck hieß es nur, es würden neue Technologien im Weltraum erprobt. Das Schweigen hat Spekulationen genährt, die Drohne könnte Vorläufer eines Waffensystems im Orbit sein, also die USA in die Lage versetzen, in Krisenfällen rasch zu reagieren.

"Experimente im All"

Der Hersteller des Raumschiffes, ein Konsortium der Rüstungskonzerne Boeing und Lockheed Martin, erklärte lediglich, die Mission der X-37 B drehe sich um "Experimente im All".

Das Raumschiff hat eine Länge von 8,90 Metern und eine Spannweite von 4,50 Metern. Es kann mit maximal 250 Kilogramm Nutzlast über ein Jahr lang im niedrigen Erdorbit bis zu 900 Kilometern Höhe manövrieren. Im Weltraum wird es durch Solarzellen und Lithium-Ionen-Batterien angetrieben.

Mehrere hundert Millionen Dollar Kosten

Das Projekt war 1999 zunächst von der zivilen Raumfahrtbehörde NASA gestartet worden, später übernahmen die Streitkräfte die Entwicklung des Raumschiffs. Die Kosten werden auf mehrere hundert Millionen Dollar geschätzt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018