Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Hannover: Frau aus Ghana benennt Baby nach Angela Merkel

"Sie ist eine sehr gute Frau"  

Ghanaerin benennt Baby nach Angela Merkel

13.08.2015, 18:59 Uhr | Von Ralf E. Krüger, dpa

Hannover: Frau aus Ghana benennt Baby nach Angela Merkel. Die kleine Angela Merkel Adé auf dem Arm ihrer Mutter Ophelya. (Quelle: dpa)

Die kleine Angela Merkel Adé auf dem Arm ihrer Mutter Ophelya. (Quelle: dpa)

Eine Frau aus Ghana ist so von Kanzlerin Angela Merkel begeistert, dass sie ihre kleine Tochter nach ihr benannt hat. Das Standesamt Hannover hat trotz Verwunderung zugestimmt.

Angela Merkel wohnt in der Podbielskistraße in Hannover. Neugierig schaut sie vom Arm ihrer Mutter in die Runde. Angela Merkel Adé - so ihr vollständiger Name - lebt seit ihrer Geburt am 2. Februar zusammen mit rund 730 anderen Flüchtlingen in Hannovers ehemaligem Oststadtkrankenhaus.

Rosa Ringelsöckchen, goldener Ohrstecker, Strahlelächeln: Mit der Kanzlerin hat diese Angela Merkel wenig gemein. Ihre Mutter Ophelya stammt aus Berekum Mpatase, einem kleinen Ort unweit der ghanaischen Hauptstadt Accra.

Ein Symbol der Hoffnung

Aus Dankbarkeit gegenüber der deutschen Bundeskanzlerin hat die afrikanische Asylbewerberin ihrem Kind den Vornamen Angela Merkel gegeben. "Sie ist eine sehr gute Frau, mir gefällt sie", begründete die 26-jährige Ophelya Adé die Namenswahl für ihren süßen Fratz mit den Wuschellocken. Beim Standesamt habe es zwar Stirnrunzeln, aber keine Einwände gegeben, erzählt sie.

Ihr Baby ist auch ein Symbol der Hoffnung auf dem Weg aus dem Elend. Denn über den Vater des Kindes gab es für Angela Merkel die erhoffte deutsche Staatsbürgerschaft, wie der Heimleiter berichtet - die sichert auch der Mutter das Aufenthaltsrecht in Deutschland.

Angela Merkels neues Zuhause

Ein Großteil der Asylbewerber aus Ghana ist weiblich, sagt eine Mitarbeiterin der Stadt. Viele von ihnen sind schwanger und wollen ihr Kind in der Europäischen Union zur Welt bringen. Ist dann auch noch die Vaterschaft geklärt, ist das Aufenthaltsrecht der jungen Afrikanerinnen an das ihrer Kinder gekoppelt.

Ophelya Adés neues Zuhause liegt in Hannovers Oststadt. Das im Vorjahr stillgelegte Krankenhaus soll einem Wohngebiet Platz machen. Doch vor 2018, so Bezirksbürgermeister Henning Hoffmann, dürfte das nun als Flüchtlingsheim genutzte Gebäude kaum abgerissen werden.

720 Flüchtlinge aus 33 Nationen sind hier untergebracht - aus Syrien, dem Irak, dem Sudan oder Afghanistan. Einige sind traumatisiert und haben alles verloren, sie sind dringend auf Hilfe angewiesen.

Angela Merkel wohnt im C-Trakt - und schaut mit großen Kulleraugen in die ihr fremde Welt, während ihre sechsjährige Schwester Josephine im Kindergarten schon spielend Deutsch lernt. Krakelig kann die Kleine mit den Rastazöpfen sogar schon ihren Namen schreiben. "Deutschland finde ich gut", sagt sie leise, bevor sie eine Memory-Karte umlegt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal