Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Peter Tauber bezeichnet Facebook-Pöbler als "Arschloch"

Nach mehreren Hetz-Kommentaren  

Tauber nennt Facebook-Pöbler "Arschloch"

04.01.2016, 12:26 Uhr | dpa

Peter Tauber bezeichnet Facebook-Pöbler als "Arschloch". Peter Tauber hat einem Facebook-Pöbler gegenüber deutliche Worte gefunden. (Quelle: dpa)

Peter Tauber hat einem Facebook-Pöbler gegenüber deutliche Worte gefunden. (Quelle: dpa)

Klare Worte vom CDU-Generalsekretär: Im Streit mit einem Pöbler auf Facebook platzte Peter Tauber der Kragen. "Sie sind ein Arschloch", kommentierte er einen Hass-Beitrag des Nutzers - immerhin mit einem Smiley hinter der Beleidigung.

In einem Beitrag hatte der Mann Bundeskanzlerin Angela Merkel eine geistige Störung unterstellt. Bereits vorher hatte der Pöbler auf Taubers und seiner eigenen Facebook-Seite wiederholt gegen muslimische Zuwanderer gehetzt. Nach Taubers Kommentar empörte sich der nach eigenen Angaben 62-Jährige in dem sozialen Netzwerk lauthals über das Werturteil. Viele Kommentatoren unterstützten ihn, teils mit ähnlichen Attacken gegen Tauber; andere äußerten volles Verständnis für den emotionalen Aufschrei des Christdemokraten.

Hätte sich Tauber ein Vorbild an Joschka Fischer genommen, hätte er seinem Facebook-Posting möglicherweise noch eine kleine Höflichkeitsfloskel vorangestellt. Der Grünen-Politiker hatte 1984 im Bundestag dem Parlamentsvizepräsidenten Richard Stücklen (CSU) zugerufen: "Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch!"

 (Quelle: Peter Tauber / Facebook) (Quelle: Peter Tauber / Facebook)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: