t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Gil Ofarim gesteht Schuld: Der Hotelmanager Markus reagiert auf Geständnis


Hotelmanager Markus W.
So leidet Ofarims Opfer bis heute

Von t-online, mtt

Aktualisiert am 29.11.2023Lesedauer: 3 Min.
Player wird geladen
Dieses Video brachte alles ins Rollen: Hier erhob Ofarim die schweren Vorwürfe. (Quelle: t-online)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Als die Hölle über ihn hereinbrach, war Markus W. weitgehend hilflos. Bis heute habe das Folgen, sagt er. Nun muss Gil Ofarim zahlen.

Von Markus W. gibt es ein Foto im Internet, das ihn lachend mit einem Pokal in den Händen zeigt. Ein schmaler, junger Mann mit weichen Zügen, der gelöst zwischen lauter sehr viel stämmigeren und älteren Männern steht und über das ganze Gesicht strahlt.

Das Bild stammt aus dem Jahr 2015, es ist in El Puerto de Santa Maria in Andalusien entstanden, W. hatte gerade einen Cocktailmix-Wettbewerb gewonnen. Kurz nachdem er sich bei einer anderen, wichtigen Bartender-Competition nur knapp am Gesamtsieg vorbeigeschüttelt hatte, schien er jetzt endgültig an der Spitze angekommen. Sein Hotel, das Westin in Leipzig, konnte stolz auf ihn sein.

Alles läuft gut für W. – bis Gil Ofarim auftaucht

W., der aus Thüringen kommt und in die Beschreibungen seiner Drinks schon mal das Ländlich-Romantische herüberrettet, indem er vom Geschmack der aus Nachbarsgarten geklauten Birne schwärmt, machte weiter Karriere in dem traditionsreichen Hotel-Koloss in Hauptbahnhof-Nähe. Vom Food and Beverage Supervisor stieg W. zum für VIPs zuständigen Hotelmanager auf. Alles lief gut – bis im Oktober 2021 auf einmal Gil Ofarim vor ihm in der Westin-Lobby stand und furchtbar wütend war.

Es gab Computer-Probleme am Check-in, eine lange Schlange war die Folge. Und Ofarim, der sich benachteiligt fühlte, drohte, ein Video darüber zu machen, "was für ein furchtbarer Laden" das Westin sei. Das Video werde "bam, bam, viral" gehen, habe Ofarim gepoltert, erinnerte sich eine Kollegin von W. an jenen Tag.

"Die Kollegen haben geweint, es war dramatisch"

"Bam, bam" – so ungefähr muss sich für W. angefühlt haben, was dann passierte. Denn Ofarim drehte tatsächlich ein Video, das durch die Decke ging. Und im Zentrum der Anklage des Sängers stand er, der Hotelmanager. Ofarim warf ihm Antisemitismus vor. W. habe ihm den Check-in verweigert, solange er seine Kette mit Davidstern nicht abnehme, behauptete Ofarim.

Öffentlich äußerte sich W. erst jetzt, zwei Jahre später im Prozess in Leipzig, zu der Frage, was diese Anschuldigung für ihn bedeutete: W., inzwischen 35 Jahre alt, betrat in grauem Anzug den Gerichtssaal. Ofarims Behauptungen seien damals für Kolleginnen und Kollegen im Hotel eine "wahnsinnige Belastung" gewesen, sagte er. Während draußen Demonstranten aufzogen, um gegen Antisemitismus zu protestieren, klingelte drinnen ununterbrochen das Telefon.

"Es war unvorstellbar, der Druck. Die Kollegen haben geweint, und es war dramatisch, wirklich schlimm", erinnerte sich W. im Prozess. In seinem dienstlichen Postfach sei eine Morddrohung eingegangen, im Internet sein vollständiger Name und der Link zu seinem Instagram-Profil aufgetaucht. W. fuhr nicht mehr mit der Bahn, er entfernte seinen Namen vom Klingelschild.

Markus W. taucht unter – und muss danach ins Backoffice

Dann nahm der Leipziger Westin-Chef W. aus der Schusslinie, verfrachtete ihn "zum Luftholen und Ausruhen" in ein anderes Hotel der Gruppe nach Süddeutschland. Wie im Film sei er mit seiner Partnerin von einer Limousine abgeholt worden, schilderte W. diese Zeit im Prozess. Er habe es wie ein zehntägiges Untertauchen empfunden. Eine Weile hätten nicht einmal Freunde und Familie gewusst, wo er sich aufgehalten habe.

Später, als W. wieder angefangen hatte in Leipzig zu arbeiten, wurde er von Kunden ferngehalten. Monatelang arbeitete er nur im Backoffice, anfangs auf Wunsch des Hotels, weil ja Ermittlungen gegen ihn liefen. Aber, so sagte es W. vor Gericht: Er habe sich ehrlich gesagt zu direktem Kundenkontakt auch nicht in der Lage gefühlt.

Schlafstörungen bis heute: "Es holt einen immer wieder ein"

Bis heute leide er unter Schlafstörungen und sei in psychologischer Behandlung. Inzwischen arbeite er auch nicht mehr im Westin. Das folgenschwere Ofarim-Video habe daran großen Anteil: "Es ist schwer, wenn man dort immer wieder in den gleichen Räumlichkeiten herumläuft. Es holt einen immer wieder ein. Es war nie weg."

Nachdem Gil Ofarim jetzt vor Gericht einräumte, sich die Antisemitismus-Vorwürfe bloß ausgedacht zu haben, zeigte sich W. den Angaben seines Anwalts zufolge froh über das "Ende der Odyssee" – und darüber, dass "die Wahrheit ans Licht gebracht werden konnte".

In einem Vergleich einigten sich Ofarim und W., dass W. Schadensersatz in unbekannter Höhe erhält. Ofarim bat am Dienstag im Prozess um Entschuldigung. W., den Prozessbeobachter als einen eher leisen Mann mit defensiver Körpersprache beschreiben, nahm die Entschuldigung an.

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • zeit.de: "'Die Kollegen haben geweint, und es war dramatisch, wirklich schlimm'"
  • focus.de: "Im Gericht schildert Hotelmanager zweijährige Odyssee nach Ofarim-Abend"
  • lvz.de: "Westin-Chef: 'Uns war immer klar, dass die Anschuldigungen erstunken und erlogen sind'"
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website