Sie sind hier: Home > Panorama >

Gebäudeeinsturz auf Mallorca: Sieben Menschen sterben

Unglück auf Mallorca  

Sieben Tote bei Hauseinsturz - darunter auch Deutsche

27.10.2009, 11:33 Uhr | dpa

Nur noch ein Schutthaufen ist von dem Haus in Palma de Mallorca nach dem Einsturz übrig (Foto: dpa)Nur noch ein Schutthaufen ist von dem Haus in Palma de Mallorca nach dem Einsturz übrig (Foto: dpa)

Auf der spanischen Ferieninsel Mallorca ist ein vierstöckiges Wohnhaus komplett in sich zusammengestürzt und hat dabei mindestens sieben Menschen in den Tod gerissen. Darunter ist auch ein deutsches Ehepaar, das in der spanischen Inselhauptstadt Palma de Mallorca gelebt hat.

Wie die spanischen Behörden außerdem bekannt gaben, wurden bei dem Unglück in einem Wohnviertel von Palma zwei Menschen verletzt. Die Ursache des Einsturzes blieb zunächst noch unklar.

Etwa 60 Jahre alt

Bei den deutschen Opfern handelt es sich nach Angaben der Behörden um ein Ehepaar, das im obersten Stockwerk des eingestürzten Gebäudes lebte. Der Mann und die Frau seien etwa 60 Jahre alt gewesen. Nähere Einzelheiten über die Herkunft und die Identität waren zunächst ebenfalls nicht bekannt.

Kein Gas-Unglück

Das Energieunternehmen Gesa-Endesa wies indes erste Vermutungen zurück, eine Gasexplosion habe den Einsturz des vierstöckigen Gebäudes verursacht. Techniker hätten an der Unglücksstelle keine Spuren von Gas entdeckt. Anwohner berichteten, die Bausubstanz des 50 Jahre alten Gebäudes sei in sehr schlechtem Zustand gewesen. Die Mauern hätten breite Risse aufgewiesen. Die heftigen Regenfälle der vergangenen Tage hätten die Probleme noch verschärft.

Innerhalb von Sekunden

"Alles geschah innerhalb von fünf Sekunden", berichtete ein Anwohner der Zeitung "Diario de Mallorca". "Wo das Gebäude gestanden hatte, war plötzlich nur noch eine riesige Staubwolke zu sehen." In dem Haus lebten laut Melderegister elf Menschen.

Unterschlupf für Illegale?

Das Erdgeschoss war offiziell unbewohnt. Nach Angaben des staatlichen Rundfunks RNE wurde nicht ausgeschlossen, dass dort illegale Einwanderer Unterschlupf gefunden hatten. Die Behörden ordneten an, drei angrenzende Wohnhäuser zu räumen. 50 Anwohner mussten in Hotels und anderen Unterkünften untergebracht werden. Die Stadtverwaltung von Palma betonte, das eingestürzte Haus seit 1959 gebaut worden und damit noch "relativ neu" gewesen. Die Behörden hätten in der Vergangenheit keine Hinweise auf mögliche Schäden erhalten.

Zweites Unglück in Palma

In einem anderen Stadtteil von Palma kamen in der Nacht zum Montag zwei Menschen bei einem Wohnungsbrand ums Leben. Die Ursache des Feuers ist bislang ebenfalls noch nicht bekannt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal