Sie sind hier: Home > Panorama >

Felssturz in Bayern fordert zwei Todesopfer

Haus in Bayern verschüttet  

Fels so groß wie ein Bus

12.02.2010, 19:18 Uhr | t-online.de, AFP, dapd, dpa

Ein riesiger Felsblock begräbt in Oberbayern ein Haus unter sich (Foto: dpa)Ein riesiger Felsblock begräbt in Oberbayern ein Haus unter sich (Foto: dpa) Ein Familienvater und seine 18-jährige Tochter sind in Stein im oberbayerischen Landkreis Traunstein ums Leben gekommen, als tonnenschwere Felsbrocken auf ihr Haus stürzten. Die 40 Jahre alte Ehefrau und Mutter und der 16-jährige Sohn wurden am frühen Dienstagmorgen schwer verletzt aus den Trümmern des völlig zerstörten Gebäudes gerettet. Inzwischen sind beide außer Lebensgefahr, sie haben sogar gute Chancen auf Genesung.

Der haushohe Felsblock war am Montagabend kurz vor 20 Uhr unerwartet auf das Haus der vierköpfigen Familie gestürzt. "Die Familie hat alles verloren, was man sich vorstellen kann", sagte der Landrat Hermann Steinmaßl auf einer Pressekonferenz.

"Wo fangen wir an?"

Den Rettungskräften bot sich ein Trümmerfeld. "Es war ein brutales Bild", sagte der Kreisbrandrat Johann Gnadl. Den Rettern stellte sich zunächst die Frage "Wo fangen wir an?", so Gnadl. Sie versuchten zuerst Personen zu orten, was recht schnell gelang, da die Einsatzkräfte Stimmen hörten, sagte Gnadl. Die Frau und der Junge konnten gerettet werden.

Bad Ems Herabstürzende Felsen beschädigen Häuser

Gute Chancen auf Genesung

Besonders problematisch seien für die Verschütteten die eisigen Temperaturen und die stundenlange Hockhaltung gewesen, da dies zur Zerstörung von Muskelgewebe führen könne, erklärte der leitende Notarzt Joaquin Kersting. Deshalb habe man sich auch für eine sehr vorsichtige und horizontale Rettung der Verletzten entschieden. Allerdings befanden sich die Frau und der Junge zum Erstaunen der Ärzte in einer recht guten Verfassung. Rupert Ketterl, ärztlicher Direktor des Klinikums Traunstein, geht davon aus, dass beide ihre bisherigen Aktivitäten nach der Genesung wieder aufnehmen könnten, sagte Ketterl.

Weichteil- und Wirbelsäulenverletzungen

Mittlerweile seien beide bereits operiert worden und müssten nicht mehr beatmet werden, sagte Ketterl. Sie haben vor allem Weichteil-, Quetsch- und Wirbelsäulenverletzungen sowie Knochenbrüche davongetragen. Am Mittag sollte ihnen zusammen mit Angehörigen und Psychologen die Nachricht vom Tod der beiden anderen Familienmitglieder mitgeteilt werden.

Opfer eingeklemmt

Für Vater und Tochter kam jede Hilfe zu spät. "Vermutlich waren beide sofort tot", sagte Polizeisprecher Franz Sommerauer. Als erstes wurde gegen 23.25 Uhr die Leiche des 45 Jahre alten Familienvaters geborgen. Knapp drei Stunden später zogen die Retter den leblosen Körper seiner 18-jährigen Tochter aus den Trümmern. Alle Personen hatten sich vermutlich in einem Raum nahe der Haustür aufgehalten. Nach der Bergung wurde die Unglücksstelle noch einmal mit einer Hundestaffel nach weiteren Verschütteten abgesucht.

Mit bloßen Händen gegraben

Die Rettungsversuche gestalteten sich extrem schwierig, weil der Hang über dem Haus weiter abzurutschen drohte. "Wir können kein schweres Räumgerät einsetzen und müssen uns buchstäblich mit den bloßen Händen vorarbeiten", erklärte der Sprecher vor Ort. Etwa 250 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Rotem Kreuz versuchten, nachts bei Minusgraden und Scheinwerferlicht an die unter den Trümmern verschüttete Familie heranzukommen. Weitere Nachbarhäuser waren vorsorglich evakuiert worden. Die Polizei will auf unabsehbare Zeit das Gelände um den Unglücksort abgesperrt lassen. Ein Autofahrer, der Zeuge des Unglücks geworden war, hatte die Polizei über den Felssturz informiert.

Grafik Der Unglücksort Stein an der Traun
Chronologie Tödliche Felsabstürze

Kleinerer Brocken wiegt 250 Tonnen

Wie es zu dem verheerenden Unglück kam, ist unklar. Die zuständige Kriminalpolizei Traunstein und die Staatsanwaltschaft nahmen die Ermittlungen auf. Laut Andreas von Poschinger, Geologe beim Landesamt für Umwelt, sind bei dem Unglück mehrere tonnenschwere Brocken auf das Einfamilienhaus gefallen. Einer davon sei besonders groß gewesen, womöglich so groß wie ein Bus. Etliche kleinere Brocken waren ebenfalls herabgeprallt und hatten das Haus unter sich begraben. Wie von Poschinger erklärte, wiegt bereits einer der kleineren Brocken geschätzte 250 Tonnen. Bei dem abgebrochenen Gestein handelt es sich von Poschinger zufolge um eiszeitliche Ablagerungen. Diese werden Nagelfluh genannt und sind etwa 200.000 Jahre alt.

Mehr aktuelle Nachrichten
Newsticker Immer informiert

Risse im Gestein

Zur Ursache des Gesteinsabsturzes wollte sich der Geologe nicht äußern. Die Untersuchungen werden nach seinen Angaben noch längere Zeit dauern. Am Unglücksort kursierten unterdessen Vermutungen, der Felsabsturz könne mit dem winterlichen Wetter zu tun haben. Es seien unter anderem Risse im Gestein festgestellt worden. Dazu sagte der Geologe allerdings, dies sei bei dieser Gesteinsart durchaus üblich.

Nachbarn hörten Schleifgeräusche

Das etwa 100 Jahre alte Haus der Familie war direkt an den Fels gebaut. Kurz vor 20 Uhr waren die Gesteinsmassen ins Rutschen geraten. Sie habe Schleifgeräusche gehört, sagte eine Frau, die mit ihrem Bruder und ihrer Schwägerin zwei Häuser weiter wohnt und die Nacht aus Sicherheitsgründen bei Verwandten verbringen musste. Am Morgen konnten die Bewohner in ihr Haus zurückkehren.



Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal