Sie sind hier: Home > Panorama >

Krater in Thüringen bröckelt weiter

Krater in Thüringen bröckelt weiter

01.11.2010, 17:25 Uhr | Von Annett Gehler, dpa , dpa

Krater in Thüringen bröckelt weiter. In einem Wohngebiet von Schmalkalden klafft ein riesiges Loch (Foto: dpa)

In einem Wohngebiet von Schmalkalden klafft ein riesiges Loch (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Das riesige Loch im Wohngebiet der thüringischen Kleinstadt Schmalkalden wird größer. In der Nacht sackte die Erde plötzlich ein und riss einen rund 20 Meter tiefen und 30 bis 40 Meter breiten Krater in den Boden, der ein Auto mit sich riss. Die Anwohner können immer noch nicht fassen, was vor ihrer Haustür passiert ist.

In der Nacht hören sie plötzlich ein Rasseln und ein lautes, strömendes Geräusch, als ob mehrere Schotterlaster ihre Ladung abkippen. "Wir wurden zu einem Loch in der Straße mit Wasserrohrbruch gerufen. Mit solch einem Ausmaß hat keiner gerechnet", sagt Marco Gröger von der Freiwilligen Feuerwehr. Er blickt auf das riesige Erdloch, das sich in einer Wohnsiedlung von Schmalkalden aufgetan hat. Und das Loch wächst: Stetig bricht der Krater an den Rändern nach, durchziehen immer neue Risse Straße und Hauswände. "Wir wissen nicht, wann ein Ende abzusehen ist", sorgt sich der Feuerwehrmann.

"Wir haben gedacht, wir sind sicher"

"So etwas hat hier keiner erwartet", sagt Roland Stark, dessen Garage direkt an dem Erdloch steht. Er ringt auch Stunden nach dem Unglück um Fassung. Seit 20 Jahren wohnt er in der Hangsiedlung in der schmucken Fachwerkstadt im Südwesten des Thüringer Waldes. Die Straße vor der Garage sei frisch geteert worden, sagt Stark. Noch wissen er und seine Frau nicht, wann sie wieder in ihr Heim zurückkehren können. "Wir haben gedacht, wir sind hier auf dem Hang sicher. Wir hoffen, dass sich alles zum Guten wendet."

Weitere Nachrichten und Links

Einige der mehr als 25 Menschen, die ihre Häuser verlassen mussten, kamen bei Verwandten und Bekannten unter. Manche standen unter Schock und wurden von Seelsorgern in einem Zelt nahe der Unglücksstelle betreut. Insgesamt sechs Häuser musste die Polizei nach eigenen Angaben evakuieren.

"Das ist pures Entsetzen"

Eine Frau wischt sich Tränen aus dem Gesicht. Ein Beamter erklärt ihr behutsam, dass sie nicht nach Hause zurückkehren kann. Zu groß ist die Gefahr. Die Polizei sperrt nach und nach immer weiträumiger ab. Ein Hubschrauber kreist mit einer Wärmebildkamera über dem Krater.

Matthias Heinemann blickt von seinem Garten auf das nahe Erdloch. "Ich bin von den Motorengeräuschen und den Blaulichtern wach geworden." Noch darf er in seinem Haus bleiben. Doch auch seine Sorgen sind groß: "Das ist pures Entsetzen, mit so einem Loch vor der Tür bekommt man schon Existenzängste."

"Den Leuten sitzt der Schreck in den Gliedern, aber sie sind erstaunlich gefasst", sagt der parteilose Bürgermeister des rund 20.400 Einwohner zählenden Ortes, Thomas Kaminski. Die Stadt will Ferienwohnungen anmieten, für diejenigen, die ohne Unterkunft dastehen.

Krater hat natürliche Ursachen

Inzwischen wurde bekannt, dass der Krater von Schmalkalden eine natürliche Ursache hat. Bergmännische Tätigkeiten kämen nicht infrage, sagte der Leiter des Thüringer Bergamtes, Hartmut Kießling, bei einer Pressekonferenz in Schmalkalden. Derzeit würden verschiedene technische Möglichkeiten geprüft, um das metertiefe Loch möglichst schnell aufzufüllen.

Laut Jan Katzschmann vom Geologischen Landesdienst ist offensichtlich ein großer Hohlraum in sich zusammengebrochen. Ob dort Steinsalze, Kalziumsulfate oder Kalkstein ausgespült wurden, könne derzeit noch nicht gesagt werden. In den kommenden Tagen seien weitere Abbrüche am Kraterrand möglich.

"Da sind 12.000 Kubikmeter Erde verschwunden, beim Einsturz solcher Massen ist eine natürliche Ursache wahrscheinlicher", meint der CDU-Landrat des Kreises Schmalkalden-Meiningen, Ralf Luther. Auch Landes-Umweltminister Jürgen Reinholz (CDU) zeigt sich über das Ausmaß des Unglücks erschrocken. "Das ist katastrophal und sieht böse aus. Das gab es in dieser Größenordnung noch nicht in Thüringen." Im nur rund 30 Kilometer entfernten Tiefenort gibt ein kleinerer Erdfall seit Jahren keine Ruhe. Landrat Luther ist bei allem Schrecken aber auch erleichtert darüber, dass es keine Verletzten oder gar Tote gab: "Da war viel Glück im Unglück dabei."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Stark wie ein Bodensauger, flexibel wie ein Akkusauger
der AEG „FX9”gefunden auf otto.de
Anzeige
Happy Highspeed-Surfen: 210,- € Gutschrift sichern!*
MagentaZuhause L bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018