Sie sind hier: Home > Panorama >

Papst lässt Reformkatholiken enttäuscht zurück

Reformkatholiken rufen zu Ungehorsam auf

26.09.2011, 09:04 Uhr | AFP, dpa

Papst lässt Reformkatholiken enttäuscht zurück. Die Hoffnungen auf Reformen innerhalb der Katholischen Kirche erfüllte der Besuch von Papst Benedikt XVI. nicht (Quelle: dpa)

Die Hoffnungen auf Reformen innerhalb der Katholischen Kirche erfüllte der Besuch von Papst Benedikt XVI. nicht (Quelle: dpa)

Hoch waren die Erwartungen an den Besuch des Papstes in Deutschland. Doch allen Hoffnungen auf Reformen zum Trotz beharrte Benedikt XVI. auf seinen konservativen Positionen. Reformkatholiken reagierten tief enttäuscht und riefen die Gläubigen sogar zum Ungehorsam auf. Für alle Christen sei es nun "Recht und Pflicht, nicht mehr auf weitere Schritte der Kirchenleitung zu hoffen, sondern dem eigenen Gewissen zu folgen", teilte die kritische Laienorganisation "Wir sind Kirche" in Freiburg mit.

"Die Gemeinden in Deutschland sollten die seit fast 500 Jahren andauernde unsägliche Spaltung der Christenheit für sich als beendet erklären", hieß es in der Mitteilung. Benedikt habe die Chance zum ökumenischen Fortschritt verspielt.

"Die große Mehrheit der Gläubigen kann und will den starren Argumentationen aus Rom einfach nicht mehr folgen", erklärte "Wir sind Kirche". Daher liege es nun an den Katholiken an der Basis, etwa über das Verbot gemeinsamer Eucharistiefeiern mit Protestanten hinwegzugehen.

"Kein weiteren Impulse zu erwarten"

Vom Papst seien "keine weiteren Impulse zu erwarten". Das dichte Programm des Deutschlandbesuchs mit 17 Ansprachen und Predigten des Papstes habe keinen Dialog zugelassen. "Besonders schmerzhaft werden viele Katholikinnen und Katholiken es vermissen, dass der Papst keinerlei Hoffnung für neue pastorale Wege zum Beispiel für wiederverheiratete Geschiedene gemacht hat, für die sich zuletzt auch Erzbischof Robert Zollitsch eingesetzt hatte."

Beim Abschlussgottesdienst vor 100.000 Besuchern in Freiburg bekräftigte Benedikt derweil die vielfach als unnachgiebig kritisierten Haltungen des Vatikans in Grundsatzfragen. Er rief die Katholiken zu absoluter Papsttreue auf und beklagte eine "Krise des Glaubens" in der westlichen Welt.

"Die Kirche in Deutschland wird für die weltweite katholische Gemeinschaft weiterhin ein Segen sein, wenn sie treu mit den Nachfolgern des heiligen Petrus und der Apostel verbunden bleibt", sagte Benedikt. Aktuelle und künftige Herausforderungen werde sie nur bestehen können, wenn Geistliche und Laien in Treue zu ihrer jeweiligen Berufung zusammenarbeiteten.

Historische Chance vertan

Bereits am Freitag hatte der Papst die wohl größte, wenn nicht sogar historische Chance auf neues Miteinander der Christenheit bei der ökumenischen Begegnung in Erfurt verstreichen lassen. Auf historischem Boden im Augustinerkloster, auf dem der spätere Reformator Martin Luther vor 500 Jahren als Mönch wandelte, traf er die Spitze der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) - und wies den Wunsch nach mehr Ökumene als "Missverständnis" zurück.

"Der Glaube ist nicht etwas, was wir ausdenken und aushandeln", gab er den protestantischen Glaubensbrüdern, die er nach wie vor in einer Religionsgemeinschaft und keinesfalls in einer Kirche wähnt, mit auf den Weg. Und fügte einen Tag später hinzu, dass er in Sachen Ökumene auf die orthodoxe Kirche als Partner setzt. Eine gemeinsame Kommunion von Katholiken und Protestanten bleibt untersagt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal