Sie sind hier: Home > Panorama >

Konklave 2013: erste Ansprache von Papst Franziskus I. im Wortlaut

Die erste Ansprache von Papst Franziskus I. im Wortlaut

14.03.2013, 07:50 Uhr | dapd

Die Welt blickt einmal mehr nach Rom: Am Mittwochabend stellte sich dort der neue Papst Franziskus I. den weltweit 1,2 Milliarden Katholiken vor. In einer schlichten weißen Soutane trat der frisch zum Papst gekürte Erzbischof aus Buenos Aires, Jorge Mario Bergoglio, auf den Mittelbalkon des Petersdoms - eine gute Stunde, nach dem weißer Rauch aus dem Schornstein der Sixtinischen Kapelle aufgestiegen war.

Schlicht und nicht ohne Augenzwinkern wandte er sich in italienischer Sprache an die Menschen, dankte für die freundliche Aufnahme und betete mit Ihnen. Hier seine Worte in einer Übersetzung von Radio Vatikan:

"Liebe Brüder und Schwestern, guten Abend! Ihr wisst, das Konklave hatte die Aufgabe, einen neuen Bischof von Rom zu finden. Es scheint so, als ob meine Kardinalsbrüder fast bis zum Ende der Welt gehen mussten, aber wir sind nun hier. Ich danke euch für den Empfang. Die diözesane Gemeinschaft von Rom mit seinem Bischof. Danke.

Zuerst möchte ich für unseren emeritieren Bischof Benedikt XVI. beten. Beten wir alle gemeinsam für ihn, damit der Herr ihn segne und die Muttergottes ihn behüte.

(Papst Franziskus betet gemeinsam mit den Gläubigen das Vater Unser, das Ave Maria und das Gloria Patri)

Und nun beginnen wir diesen Weg, Bischof und Volk, dieser Weg der Kirche Roms, der jene ist, die in der Barmherzigkeit aller Kirchen vorsteht, ein Weg der Brüderlichkeit der Liebe, des Vertrauens zwischen uns, beten wir immer für uns, für uns gegenseitig. Beten wir für die gesamte Welt, damit es eine große Brüderlichkeit geben wird. Ich wünsche euch, dass dieser Weg der Kirche, den wir heute beginnen und mir durch die Hilfe meines Kardinalvikars, der neben mir steht, fruchtbar sein wird für die Evangelisierung dieser so schönen Stadt.

Und nun möchte ich den Segen erteilen, doch zuerst bitte ich euch um einen Gefallen. Bevor der Bischof das Volk segnet, bitte ich darum, dass ihr den Herrn bittet, damit ich gesegnet werde. Das Gebet des Volkes, das den Segen seines Bischofs bittet. Führen wir dieses eure Gebet für ihn in Stille durch.

(...)

Und nun werde ich euch und der ganzen Welt den Segen erteilen, das gilt auch allen Männern und Frauen guten Willens.

(Segen "Urbi et Orbi")

Brüder und Schwestern. Ich verlasse euch. Danke für den Empfang. Betet für mich und bis bald. Wir werden uns bald wiedersehen. Morgen möchte ich bei der Muttergottes beten gehen, damit sie ganz Rom behüte. Gute Nacht und gute Erholung."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal