Sie sind hier: Home > Panorama >

Südkorea: Taucher pumpen Luft in untergegangene Fähre

Schiffsunglück vor Südkorea  

Taucher pumpen Luft in untergegangene Fähre

18.04.2014, 19:28 Uhr | dpa

Südkorea: Taucher pumpen Luft in untergegangene Fähre . Südkoreanische Rettungsmannschaften haben begonnen, Luft in das Wrack zu pumpen  (Quelle: dpa)

Südkoreanische Rettungsmannschaften haben begonnen, Luft in das Wrack zu pumpen (Quelle: dpa)

Nach dem Untergang der südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher damit begonnen, Luft in das havarierte Schiff zu pumpen. Ob damit die Bergungsarbeiten unterstützt werden sollen oder ob der Sauerstoff eingeschlossenen Passagieren das Überleben sichern soll, ist nicht bekannt. Die Küstenwache nannte keine näheren Einzelheiten.

Tauchern ist es mittlerweile gelungen, in den Frachtraum im zweiten Unterdeck des Schiffs vorzudringen. Angehörige hoffen, dass Passagiere möglicherweise in einer Luftblase im Inneren der mehrstöckigen Fähre überlebt haben könnten.

Immer noch 270 Menschen vermisst

Bislang wurden 25 Tote geborgen. Die Zahl könnte jedoch noch drastisch steigen, da noch immer mehr als 270 Passagiere als vermisst galten. 179 Menschen haben das Unglück überlebt.

Weshalb die Fähre am Mittwoch unterging, ist unklar. Starke Strömung und schlechtes Wetter haben bislang die Bergungsarbeiten behindert.

Kapitän bei Unglück nicht am Steuer

Zum Unglückszeitpunkt wurde das Schiff nicht vom Kapitän, sondern von der dritten Offizierin gesteuert. Ermittler teilten mit, dass Kapitän Lee Jun Seok die Schiffsführung an die 26-jährige Frau mit wenig nautischer Erfahrung abgegeben habe, bevor es zur Havarie kam. Fest stehe auch, dass die Fähre am Unglücksort einen Kurswechsel vorgenommen habe.

Wo sich der Kapitän zum Unglückszeitpunkt genau aufhielt, ist noch nicht geklärt. Die Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehle gegen den Kapitän, die Offizierin sowie gegen ein weiteres Besatzungsmitglied.

Schulleiter erhängt sich nach der Katastrophe

Unterdessen wurde ein aus der Fähre geretteter stellvertretender Schuldirektor tot aufgefunden. Der Mann sei auf der Insel Jindo von einem Baum hängend entdeckt worden, sagte ein Polizeibeamter.

Unter den 475 Menschen an Bord der Fähre befanden sich zum Zeitpunkt des Unglücks mehr als 300 Schüler, die sich auf einem Schulausflug zur Urlaubsinsel Jeju befanden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid Tarif aktivieren & 10 GB Daten geschenkt bekommen
schnell zugreifen bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe