Sie sind hier: Home > Panorama >

Heiligsprechung: Gläubige feiern den Tag der vier Päpste in Rom

Historische Heiligsprechung  

Gläubige feiern den Tag der vier Päpste in Rom

27.04.2014, 13:24 Uhr | Miriam Schmidt und Hanns-Jochen Kaffsack, dpa

Heiligsprechung: Gläubige feiern den Tag der vier Päpste in Rom. Heiligsprechung von zwei Päpsten: Ein Bischof springt jubelnd auf, als Papst Franziskus den Petersdom zur Zeremonie der Heiligsprechung betritt.

Ein Tag der Freude in Rom: Ein Bischof springt jubelnd auf, als Papst Franziskus den Petersdom zur Zeremonie der Heiligsprechung betritt.

Das Ereignis ist einmalig in der Geschichte der katholischen Kirche. Hunderttausende Gläubige feiern auf dem Petersplatz in Rom eine doppelte Heiligsprechung: Zwei Päpste feiern zwei ihrer Vorgänger. Papst Franziskus erklärt die früheren Päpste Johannes XXIII. und Johannes Paul II. zu Heiligen. An der Zeremonie nimmt auch sein Vorgänger Benedikt XVI. teil.

Die ganze Nacht über haben Korbinian Nagele und seine Freunde vor dem Petersplatz gewartet. "Eigentlich haben wir gar nicht geschlafen. Wir sind dem Platz immer etappenweise näher gekommen, haben uns immer mal wieder kurz hingesetzt, aber das war's dann auch schon", erzählt der 19-Jährige aus dem Chiemgau. Er ist im Bus zur Heiligsprechung der Päpste Johannes Paul II. und Johannes XXIII. nach Rom gereist. Am frühen Morgen dann haben die jungen Leute, erleichtert und müde, einen Platz in Sichtweite des Petersdoms ergattert.

Einzigartiger Brückenschlag in der Kirchengeschichte - im Beisein Benedikts

Es ist der Tag der vier Päpste. "Zwei Päpste werden heiliggesprochen und zwei Päpste sind dabei, das wird so in dieser Form nie wieder passieren", meint die 55-jährige Irin Josie McManus. In der langen Geschichte der katholischen Kirche hat es das auch noch nicht gegeben. Franziskus hat auch den emeritierten Benedikt eingeladen und umarmte ihn bei der Zusammenkunft. Und er hat als "Oberster Brückenbauer" seine Autorität dafür genutzt, dass weltweit zwei so verschiedene Kirchenführer wie der Pole Karol Wojtyla und der Italiener Angelo Guiseppe Roncalli verehrt werden dürfen.

Papst-Pilger harren die ganze Nacht im Freien aus

Wie die Pilger aus Bayern verbrachten Hunderttausende die Nacht auf Isomatten und in Schlafsäcken im Freien, um am nächsten Morgen ganz nah dabei zu sein. Trotz der Strapazen und des leichten Regens sind alle fröhlich, schwenken Fahnen und singen. "Man hätte verzweifeln können, so lange wie wir gewartet haben", sagt Nagele. "Aber es ist gesungen worden, es war eine super Stimmung." Dicht gedrängt stehen sie, Helfer verteilen Wasser und kümmern sich um erschöpfte Pilger.

Polnische Gläubige: "Johannes Paul II. hat unsere Welt verändert"

Vor allem polnische Flaggen leuchten bei der Heiligsprechung des polnischen Papstes Johannes Paul II. überall auf. "Wir sind müde, aber vor allem dankbar, dabei sein zu können", sagt die 28 Jahre alte Ania, die mit Freunden im Bus angereist ist. "Er war unser Idol, er hat uns so viel Kraft gegeben, er war eine ganz besondere Person", sagt sie. Der 42-jährige Mariusz Kwiatkowski ergänzt: "Er hat die Welt verändert und er hat meine Welt verändert. Ich bin sehr stolz."

20 Stunden geflogen, zwölf Stunden gewartet

Für das katholische Mega-Ereignis sind Menschen aus aller Welt nach Rom gekommen. "Wir haben zwölf Stunden gewartet, das war sehr anstrengend, wir sind wirklich müde", sagt die 37-jährige Danelia Cardana aus Kolumbien, die für einen Tag in Rom insgesamt mehr als 20 Stunden im Flugzeug verbringt. "Aber ich denke, das ist es wert, wir werden hier Zeugen eines historischen Ereignisses."

Franziskus begründet neuen Papstkult

Das war es in der Tat: Eine halbe Million Menschen auf dem Petersplatz und in der Umgebung, mehrere Hunderttausend vor den in der Ewigen Stadt verteilten Großbildschirmen. Diesen Tag der Premieren hat sich der Pontifex ausgedacht, der seit gut einem Jahr die Kirche der 1,2 Milliarden Gläubigen übernommen hat - in einer schweren Zeit der Krisen um die vielen Missbrauchsfälle und Korruption im Vatikan.

Hat der Argentinier auf dem Stuhl Petri mit diesem Ereignis der Superlative einen Papstkult gefördert, wie manche Kritiker meinen? In jedem Fall führte Jorge Mario Bergoglio zwei Seiten seiner Kirche zusammen, indem er diese beiden "Mitarbeiter des Heiligen Geistes" jetzt einer weltweiten Verehrung preisgibt - da ist zum einen jener "Konzilspapst" und Reformer aus Norditalien, zum anderen der populäre Pole, der streng konservativ war und nicht unumstritten ist. Der amtierende Papst hat ein Signal der Einheit seiner Kirche ausgesandt und nebenbei demonstriert, dass der Vatikan sich zu feiern versteht.

Was Franziskus mit seinen Vorgängern verbindet

"Eine fabelhafte Verbindung", so hat der Erzbischof von Perugia in Umbrien, Gualtiero Bassetti, den Brückenschlag des Pontifex gelobt. Der eine, Karol Wojtyla, unablässig und bis ins schwerste Leiden mit seinem Gott im tiefen Gespräch, der andere, Angelo Giuseppe Roncalli, ein Reformer, der seine Kirche mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil auf Vordermann zu bringen versucht. Gerade auch ihm steht Franziskus nahe. Wovon sich bei der festlichen Messe auf dem Petersplatz alle überzeugen konnten - die Staats- und Regierungschefs, die Vertreter anderer Religionen und Institutionen, Königspaare und die einfachen Gläubigen, die aus aller Welt zu diesem Großereignis angereist waren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal