Sie sind hier: Home > Panorama >

Auf Sommertage folgt eine "Blitzshow"

Auf Sommertage folgt eine "Blitzshow"

02.07.2014, 11:46 Uhr | ruf, wetter.info

Auf Sommertage folgt eine "Blitzshow". Nach zwei heißen Sommertagen drohen schwere Gewitter (Quelle: dpa)

Nach zwei heißen Sommertagen drohen schwere Gewitter (Quelle: dpa)

Der Zeitplan verzögert sich: Anders als gestern befürchtet, werden die meisten am Freitagabend beim Public Viewing wohl doch trocken durch das Deutschlandspiel kommen. Nur in den westlichen Mittelgebirgen drohen schon am frühen Abend Unwetter. "In der Nacht zum Samstag ziehen dann aber im gesamten Westen kräftige Gewitter auf", sagt Andreas Wagner von MeteoGroup im Gespräch mit wetter.info.

Vorher dürfen wir uns noch über zwei traumhafte Sommertage freuen: Der Donnerstag startet bereits am Morgen mit viel Sonne. Besonders in der Südwesthälfte ist es wolkenlos. Nur im äußersten Norden halten sich ein paar kompakte Wolken, doch auch hier bleibt es meist trocken und die Sonne zeigt sich ab und an.

Die Temperaturen liegen im Nordosten bei 20 bis 24 Grad, südlich einer Linie von Bremen nach Berlin versprechen die Wettermodelle 25 bis 28 Grad. Am heißesten wird es von der Mosel bis zum Oberrhein mit 30 bis 31 Grad.

Freitag wird richtig heiß

Der Freitag startet erneut sehr sonnig. "Ein grandioser Vormittag erwartet uns", verspricht Wagner. Am Himmel zeigen sich kaum Wolken und es wird heiß mit verbreitet 25 bis 30 Grad, im Rhein-Neckar-Raum auch mal 32 bis 33 Grad. Gegen Nachmittag ziehen dann im Südwesten erste Wolken auf und trüben den Himmel milchig ein.

Wer sich im Freien auf das Deutschlandspiel einstimmen will, sollte unbedingt ausreichend Wasser mitnehmen, rät der Meteorologe. Bei Anpfiff um 18 Uhr erwartet Wagner in der prallen Sonne immer noch 30 Grad. "Da kann man schnell einen Hitzschlag bekommen."

Besagte Unwetter entladen sich am frühen Abend vor allem in der Eifel, im Hunsrück, dem Schwarzwald und dem Hochsauerland, der Rest der Deutschen sollte trocken durch das Spiel kommen. "Am besten kurz vor Anpfiff noch mal auf die Unwetterkarte gucken", empfiehlt der Wetterexperte.

Gewitter kommen in der Nacht

Am späten Abend und in der Nacht wird es in Baden-Württemberg und an der Grenze zu Frankreich und Belgien dann ungemütlich. Schwere Gewitter mit Hagel, Starkregen und Sturmböen fegen über den Nachthimmel. "Das wird eine Blitzshow", so Wagner.

Am Samstag breitet sich die schwül-warme Gewitterluft dann in den Nordosten aus. Während es im Südwesten bereits am Vormittag gewittert, kommen Blitz und Donner am Nachmittag dann auch in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Berlin, Brandenburg, Sachsen und Niederbayern an. "Starkregen, Hagel, Sturmböen, örtlich geht es dann richtig zur Sache", warnt der Meteorologe.

Im Südwesten beruhigt sich das Wetter gegen Abend bereits wieder. Von Hessen bis ins Saarland und nach Baden-Württemberg bleibt es dann trocken.

Die Temperaturen liegen am Samstag verbreitet bei schwül-warmen 24 bis 27 Grad, am wärmsten wird es im Osten mit 30 Grad.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal