Sie sind hier: Home > Panorama >

Costa Concordia: Wollte Francesco Schettino fliehen?

Costa Concordia-Unglück  

Wollte Schettino per Hubschrauber fliehen?

02.10.2014, 09:32 Uhr | von Annette Langer

Costa Concordia: Wollte Francesco Schettino fliehen?. Das Verhalten des Kapitäns der Costa Concordia, Francesco Schettino, gibt weiterhin Rätsel auf (Quelle: Reuters)

Das Verhalten des Kapitäns der Costa Concordia, Francesco Schettino, gibt weiterhin Rätsel auf (Quelle: Reuters)

32 Menschen starben, als das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia am 13. Januar 2012 vor der italienischen Insel Giglio einen Felsen rammte und havarierte. Lange ist gerätselt worden über das undurchsichtige Krisenmanagement von Kapitän Francesco Schettino, der noch immer wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung, Schiffsbruch und vorzeitigen Verlassens des Schiffes vor Gericht steht.

In der Unglücksnacht war die Moldauerin Domnica Cemortan an der Seite des Commandante. Vom 9. bis zum 26. Dezember 2011 hat sie laut eigenen Angaben an Bord der "Costa Concordia" gearbeitet und in dieser Zeit eine Affäre mit Schettino gehabt. Ihre Rolle während der Havarie ist nach wie vor unklar.

Schettino ein Ultimatum gestellt

Vor zwei Tagen sorgte ein angeblich auf ihrer Facebook-Seite geposteter Eintrag für Aufregung: "Francesco Schettino, ich gebe dir sechs Tage, um die Wahrheit darüber zu sagen, was unmittelbar nach der Aufforderung, das Schiff zu verlassen, passiert ist. Nur sechs Tage", soll sie laut italienischen Medien geschrieben haben. Weil der Eintrag offenbar gelöscht wurde, ist dies nicht mehr nachzuvollziehen.

Welchen Informationsvorsprung hat also Cemortan? Im Interview mit der Zeitschrift "Oggi" ("Heute") legte sie jetzt nach. Dem Artikel vorangestellt sind drei Fotos, die so gar nicht zum ernsten Hintergrund der Geschichte passen wollen: Auf einem schaut Cemortan schmunzelnd über den Rand einer schwarzen Brille in die Kamera, auf dem zweiten streckt sie die Zunge heraus und macht sich selbst Hasenohren, auf dem dritten hat sie die Hände wie zum Gebet verschränkt.

Wollte der Kapitän wirklich fliehen?

Einen Moment der Unglücksnacht auf der Costa Concordia rekapituliert sie folgendermaßen: Während die Passagiere versucht hätten, in die Rettungsboote zu gelangen, habe Schettino sich auf die Brücke 11 begeben, sagte Cemortan dem Blatt. Sie selbst und der Empfangschef seien beim Kapitän gewesen: "Auch wenn Schettino behauptet, dass er da rauf gegangen ist, um die Lage des Schiffes zu kontrollieren, sage ich, dass wir dort waren, um auf einen Helikopter zu warten, der uns alle drei wegbringen sollte."

Foto-Serie mit 5 Bildern

Francesco Schettino sei während des Wartens sichtlich nervös gewesen und habe sich permanent umgeschaut. Nach einem Telefongespräch mit einer ihr nicht bekannten Person habe er den ursprünglichen Plan allerdings verworfen. Im Interview interpretiert Cemortan es so: "Während an Bord die Hölle ausbrach und viele Menschen ihr Leben verloren, wurde ein schneller und schmerzloser Abgang von wenigen Privilegierten vorbereitet."

Ominöses Paket mit unbekanntem Inhalt

Wenn sich diese Aussagen beweisen ließen, würde dies den Kapitän noch weiter diskreditieren und mit großer Wahrscheinlichkeit Einfluss auf das Strafmaß haben.

Bisher jedoch ist es nur eine Erzählung von Frau Cemortan. Auch dem rumänischen Kanal Observator.tv gab sie ein Interview. Hier erklärte sie, der Helikopter sei etwa zwei Stunden später aufgetaucht, dem Piloten sei ein ominöses Paket übergeben worden. Inhalt unbekannt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal