Sie sind hier: Home > Panorama >

Ebola-Verdacht in Bochum: Behörden geben Entwarnung

Erleichterung nach Checkup  

Ebola-Verdacht in Bochum bestätigt sich nicht

04.05.2015, 15:38 Uhr | AFP, Reuters

Ebola-Verdacht in Bochum: Behörden geben Entwarnung. Der Mann mit Ebola-Verdacht wird in der Uniklinik Düsseldorf behandelt. (Quelle: dpa)

Der Mann mit Ebola-Verdacht wird in der Uniklinik Düsseldorf behandelt. (Quelle: dpa)

Erst Stunden nach der Einlieferung eines Patienten mit Ebola-Verdacht in die Uniklinik Düsseldorf haben die Behörden am Montag Entwarnung gegeben: Der Mann ist nicht an Ebola erkrankt, wie die Stadt Düsseldorf und die Universitätsklinik mitteilten.

Dies ergab eine Analyse des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin in Hamburg. Die Sicherheitsvorkehrungen in dem Krankenhaus wurden demnach heruntergefahren, der Patient werde nun "regulär weiterbehandelt".

"Intensiv-Rettungskonvoi" in Gang gesetzt

Der Mann war in der Nacht zum Montag aus einem Bochumer Krankenhaus vorsorglich zur Düsseldorfer Uniklinik gebracht worden - in einem "Intensiv-Rettungswagen", der von sechs weiteren Feuerwehr-Fahrzeugen und zwei Polizeiwagen begleitet wurde. In Düsseldorf wurde der Mann in der Sonderisolierstation der höchsten Sicherheitsstufe untergebracht.

Der Patient hatte sich zuletzt in Guinea aufgehalten. Das Land zählt mit Sierra Leone und Liberia zu den am stärksten von der Ebola-Epidemie in Westafrika betroffenen Staaten. Nach Angaben von Stadt und Uniklinik waren die Untersuchungsergebnisse im Hinblick auf das Ebola-Virus jedoch "eindeutig negativ". Über die Art der Erkrankung des Mannes wurde zunächst nichts bekannt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal