Sie sind hier: Home > Panorama >

Wetter: Unwetter richten Schäden in Deutschland an

Sturm richtet Schäden an  

"Zeljko" fegt mit Orkanböen über Deutschland

25.07.2015, 20:28 Uhr | dpa

Wetter: Unwetter richten Schäden in Deutschland an. Tief "Zeljko" wütet: Abgerissene Äste haben diesen Pkw in Kassel beschädigt. Zum Glück wurde niemand verletzt. (Quelle: dpa)

Tief "Zeljko" wütet: Abgerissene Äste haben diesen Pkw in Kassel beschädigt. Zum Glück wurde niemand verletzt. (Quelle: dpa)

Ein schwerer Sturm mit Böen in Orkanstärke, heftigen Gewittern und jeder Menge Starkregen ist über Deutschland gefegt. Von Westen aus zog er über den Osten und Nordes des Landes. Die Unwetterzentrale hat Warnungen für Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachsen herausgegeben. Es gab an vielen Orten Sachschäden - in den Niederlanden kam ein Mensch ums Leben.

Der Live-Blog zum Nachlesen

Der Autofahrer wurde bei Arnheim nahe der deutschen Grenze durch einen umstürzenden Baum getötet. Darüber hinaus wurden mehrere Menschen von herabfallenden Ästen und umstürzenden Bäumen verletzt. 

Orkanartige Böen behinderten den Verkehr in weiten Teilen der Niederlande. Autobahnen waren gesperrt, der Zugverkehr im Ballungsgebiet um Amsterdam, Den Haag und Utrecht unterbrochen. Am Amsterdamer Flughafen Schiphol wurden Dutzende Flüge gestrichen. 

Auch in Hamburg war die Zugstrecke nach Stade wegen Ästen und Bäumen auf den Gleisen gesperrt.

Bäume stürzen auf Autos, Festivals abgesagt

Starker Wind führte in Mülheim an der Ruhr offensichtlich zu einem schweren Arbeitsunfall. Wie die Feuerwehr mitteilte, war eine an einem Kran hängende Last ins Schwingen geraten und gegen die Fahrerkabine eines Radladers gekracht. Dessen Fahrer wurde schwer verletzt. Auch auf den Straßen gab es zahlreiche Unfälle mit Verletzten.

In Kassel und Wolfsburg trafen umgestürzte Bäume Pkws. Verletzt wurde niemand. Vorsorglich sagten Organisatoren Sommerfeste wie das der IG Metall in Wolfsburg, den dortigen Triathlon sowie Konzerte sowie Festivals in Hamburg, Bremerhaven und Bitterfeld ab.

Windgeschwindigkeiten von bis zu 113 Kilometer pro Stunde

Heftiger Wind fegte auch über Sachsen-Anhalt. Auf dem Brocken im Harz wurden Windgeschwindigkeiten von mehr als 113 Kilometer pro Stunde gemessen.

Im Süden und Südosten blieb es dagegen relativ ruhig. Am Sonntag herrscht laut Wettervorhersage dann die sprichwörtliche Ruhe nach dem Sturm, und es wird vorübergehend ruhiger mit einem Mix aus Sonne und Wolken.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal