Sie sind hier: Home > Panorama >

Flüchtlinge: Papst betrachtet "arabische Invasion" als Chance

Zum Thema Flüchtlingskrise  

Papst Franziskus spricht von "arabischer Invasion"

04.03.2016, 19:28 Uhr | t-online.de

Flüchtlinge: Papst betrachtet "arabische Invasion" als Chance. Äußerte sich zur Asylkrise: Papst Franziskus. (Quelle: dpa)

Äußerte sich zur Asylkrise: Papst Franziskus. (Quelle: dpa)

Mit einer Äußerung zur Flüchtlingskrise sorgt Papst Franziskus für Aufregung: "Wir können heute von einer arabischen Invasion sprechen", zitierten die Zeitungen "Die Welt" und "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) aus der Vatikanzeitung "Osservatore Romano". Diese hatte die Aussagen des katholischen Kirchenoberhauptes abgedruckt. "Das ist eine soziale Tatsache."

Demnach hatte der Papst diese Sätze bereits am vergangenen Dienstag im Vatikan gesagt. Dort hatte er sich mit Mitgliedern der französischen Sozialbewegung "Poissons Roses" in seiner Residenz Santa Marta getroffen.

"Daraus erwachsen Chancen"

Franziskus habe jedoch hinzugefügt, dass daraus neue Chancen erwüchsen, so die "FAZ". Europa habe in seiner Geschichte viele Invasionen erlebt, "aber es hat immer über sich selbst hinauswachsen, voranschreiten können, um sich dann, bereichert durch den Austausch der Kulturen, wiederzufinden."

Keine nationalen Egoismen

Mit Blick auf die aktuellen Herausforderungen habe der Papst neuen Schwung auf dem Weg zur Einheit des Kontinents gefordert. Er dürfe nicht in nationale Egoismen zurückfallen.

"Es ist nötig, sich wieder an den Verhandlungstisch zu setzen, aber nur in dem Bewusstsein, dass man etwas verlieren muss, damit alle gewinnen können,“ zitierte die "FAZ" den Papst.

(Hinweis der Redaktion: In einer früheren Fassung stand, dass das Treffen des Papstes mit Mitgliedern der Bewegung "Poissons Roses" in Frankreich stattgefunden habe. Dies wurde inzwischen korrigiert - tatsächlich kam es zu dem Treffen im Vatikan. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal