Sie sind hier: Home > Panorama >

Donau bei Mariaposching: Fähre gesunken - drei Verletzte

Drei Menschen leicht verletzt  

Donaufähre mit Transporter und Traktor gesunken

19.04.2016, 17:19 Uhr | dpa

Donau bei Mariaposching: Fähre gesunken - drei Verletzte. Eine Fähre auf der Donau nahe Stephansposching (Niederbayern). (Quelle: dpa/Archivbild)

Eine Fähre auf der Donau nahe Stephansposching (Niederbayern). (Quelle: Archivbild/dpa)

In Bayern ist eine Donaufähre gesunken. Der Fährmann und die beiden Fahrgäste konnten sich ans Ufer retten, seien allerdings leicht verletzt und mit Unterkühlungen ins Krankenhaus gekommen, teilte die Polizei mit.

"Die drei sind aus eigener Kraft ans Ufer geschwommen", sagte Polizeisprecher Michael Emmer.

Die Fähre war am Dienstagmorgen aus noch ungeklärter Ursache bei Mariaposching in Niederbayern in der Mitte der Donau gesunken. An Bord waren ein Transporter und ein Traktor.

Fluss nach Havarie gesperrt

Der Fluss wurde nach der Havarie für die Schifffahrt gesperrt. Ein Großaufgebot von Rettungskräften sowie ein Polizei- und ein Rettungshubschrauber waren am Unglücksort im Einsatz.

"Aus dem Fluss ragt nur noch die Gabel des Traktors und der Mast der Fähre heraus. Alles andere ist unter Wasser", erläuterte der Polizeisprecher. Es sei möglich, dass der Transporter bereits weggetrieben wurde.

Einsatz von Tauchern wohl nicht möglich

Das Problem ist nun die Bergung und die Sicherung der Fähre. Der Einsatz von Tauchern ist an dieser Stelle wegen der starken Strömung nach erster Einschätzung der Rettungskräfte nicht möglich.

Die 89 Jahre alte Fähre hat keinen eigenen Motorantrieb, sondern wird an einem Seil über den Fluss gezogen. Experten wollen nun versuchen, die Stützen, welche die Seile zwischen den Donauufern verbinden, zu sichern.

Der Landkreis Straubing-Bogen betreibt zwischen den Orten Mariaposching und Stephansposching seit vielen Jahren die 18 Meter lange und 19 Tonnen schwere Seilfähre. Sie wurde zuletzt 1990 saniert. Auf ihr können Autos, Zugmaschinen, Lastwagen, Fahrräder und Fußgänger befördert werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal