Sie sind hier: Home > Panorama >

Flugzeugabsturz Egyptair: Ermittler vermuten Explosion

Egyptair-Absturz  

Ermittler vermuten Explosion an Bord der Unglücksmaschine

24.05.2016, 18:13 Uhr | AP, rtr, t-online.de

Flugzeugabsturz Egyptair: Ermittler vermuten Explosion. Eine Maschine der Egyptair: Noch immer ist die Ursache des Absturzes unklar. (Quelle: dpa)

Eine Maschine der Egyptair: Noch immer ist die Ursache des Absturzes unklar. (Quelle: dpa)

Ägyptische Ermittler gehen davon aus, dass sich an Bord der abgestürzten Egyptair-Maschine eine Explosion ereignet hat. Sie begründen dies damit, dass alle 80 geborgenen Leichenteile sehr klein sind.

Unter den aus dem Mittelmeer geborgenen Leichenteilen, die zunächst nach Kairo gebracht wurden, gebe es "noch nicht einmal ein ganzes Körperteil wie einen Arm oder einen Kopf", hieß es aus der ägyptischen Untersuchungskommission.

Kleiner als eine Handfläche

Die "logische Erklärung ist, dass es eine Explosion gab". Das größte gefundene Körperteil habe das Ausmaß einer Handfläche.

Insgesamt seien seit Sonntag etwa 23 Behälter mit Leichenteilen angelandet worden. Spuren von Sprengstoff, die etwa auf eine Bombe an Bord hindeuten könnten, hätten Forensiker aber bislang nicht entdeckt.

Verwirrung um Ermittler-Aussagen

Allerdings widerspricht der Chef des ägyptischen Forensikerteams, das den Absturz von Egypt Air MS804 untersucht, der These über die mögliche Explosion an Bord des Airbus 320. "Alles, was darüber veröffentlicht wurde, ist komplett falsch", sagte Hesham Abdelhamid der staatlichen Nachrichtenagentur Mena. 

Derartige Annahmen stammten nicht vom offiziellen Forensik-Team. Es seien "bloße Annahmen".

Terroranschlag weiter nicht ausgeschlossen

Die Ursache für den Absturz des Airbus A320 mit 66 Menschen an Bord ist weiterhin nicht geklärt. Ägyptische Behörden hatten erklärt, ein Terroranschlag sei wahrscheinlicher als ein technischer Defekt.

Am Montag waren die menschlichen Überreste in eine Leichenhalle in Kairo gebracht worden, um sie zu identifizieren. Dort wurden DNA-Proben genommen und Verwandte der Opfer gaben Gewebeproben für einen Abgleich ab.

Hinweise auf möglichen Brand an Bord

Dem französischen Luftunfall-Ermittlungsamt zufolge hat das automatische Meldesystem des Flugzeugs einige Minuten vor dem Verschwinden vom Radar Mitteilungen geschickt, denen zufolge es an mehreren Stellen im Flugzeug Rauchentwicklung gegeben habe. Dies könnte auf den Beginn eines Brands hindeuten.

Das Flugzeug war am Donnerstagmorgen auf dem Weg von Paris nach Kairo verschwunden. Nach Trümmern und vor allem nach den Flugschreibern wird nach wie vor im Mittelmeer zwischen dem ägyptischen Alexandria und der griechischen Insel Kreta gesucht.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal