Sie sind hier: Home > Panorama >

Schweres Zugunglück nahe New York: Eine Tote, über 100 Verletzte

Schweres Zugunglück bei New York  

"Der Bahnhof war im Grunde die Bremse"

29.09.2016, 22:26 Uhr | dpa, AFP, t-online.de, AP

Schweres Zugunglück nahe New York: Eine Tote, über 100 Verletzte. Bei einem schweren Zugunglück in Hoboken in der Nähe von New York gab es Tote und viele Verletzte. (Quelle: AFP)

Bei einem schweren Zugunglück in Hoboken in der Nähe von New York gab es Tote und viele Verletzte. (Quelle: AFP)

Albtraum im morgendlichen Berufsverkehr: Im Großraum der US-Metropole New York ist ein Pendlerzug nahezu ungebremst in einen Kopfbahnhof gerast. Die Gouverneure von New York und New Jersey bestätigten einen Toten. Dutzende Menschen wurden verletzt.

Foto-Serie mit 4 Bildern

Über die Zahl der Toten und Verletzten hatte es angesichts der unübersichtlichen Lage in der Stadt Hoboken zunächst unterschiedliche Angaben gegeben. Die Ursache für das Unglück ist noch unklar.

Fahrgast Bhagyesh Shah sagte dem Sender NBC New York, er erinnere sich daran, wie "wir über den Bahnsteig pflügten. Es dauerte einige Sekunden, es fühlte sich aber wie eine Ewigkeit an." Der Zug sei überfüllt gewesen, besonders die ersten beiden Wagen. Passagiere im zweiten Wagen hätten die Notfallfenster zerschlagen, um aus dem Zug zu gelangen.

Ungebremst in den Bahnhof

Nancy Bido, die ebenfalls in dem Zug mitfuhr, sagte dem Sender WNBC-TV in New York, der Zug habe sich nicht verlangsamt, als er in den Bahnhof eingefahren sei, und habe auch nicht angehalten. "Er fuhr wirklich schnell und der Sackbahnhof war im Grunde die Bremse für den Zug", sagte sie.

Es habe einen Unfall gegeben, der Zugverkehr im Bahnhof Hoboken sei eingestellt worden, teilte die örtliche Nahverkehrsgesellschaft mit. Hoboken liegt über den Hudson River hinweg gegenüber von New York City. Auf Bildern ist zu sehen, dass Teile des Bahnhofsdachs eingestürzt sind.

Struktur des Gebäudes womöglich gefährdet

Auch ein Mitarbeiter der lokalen Verkehrsbehörde sagte der "New York Times": "Der Zug ist sehr schnell gefahren." Man mache sich Sorgen, dass die Struktur des Gebäudes gefährdet sei. 

Bei dem verunglückten Zug handelt es sich um den Zug mit der Nummer 1614, der in Spring Valley im Bundesstaat New York nördlich von Hoboken gestartet sei, berichteten Medien. Gegen 8.45 Uhr (Ortszeit) sei der Zug auf Gleis 5 in den Bahnhof von Hoboken eingefahren. Der Bahnhof von Hoboken ist einer der meistbenutzten Pendlerbahnhöfe im Umkreis von New York.

Hoboken liegt auf der anderen Seite des Hudson in Sichtweit von Manhattan. (Quelle: dpa)Hoboken liegt auf der anderen Seite des Hudson in Sichtweit von Manhattan. (Quelle: dpa)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: