• Home
  • Politik
  • Corona-Krise
  • Kritik an Heinsberg-Studie: Rechenfehler mindert Aussagekraft


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextCorona-Inzidenz steigt erneutSymbolbild fĂŒr einen Text"KegelbrĂŒder": Richter fĂŒhlt sich "verhöhnt"Symbolbild fĂŒr einen TextBiden verliert wichtige MitarbeiterinSymbolbild fĂŒr einen TextGruppe prĂŒgelt auf lesbische Frauen einSymbolbild fĂŒr einen TextVan der Vaart lobt Salihamidzic Symbolbild fĂŒr einen TextIndustrie erholt sich leichtSymbolbild fĂŒr ein VideoBlitz schlĂ€gt in fahrendes Auto einSymbolbild fĂŒr einen TextiPhone bekommt HochsicherheitsfunktionSymbolbild fĂŒr ein VideoWirbel um Bikini-Clip von US-SenatorinSymbolbild fĂŒr einen TextSerienstar muss zwölf Jahre in HaftSymbolbild fĂŒr ein VideoSpears grĂŒĂŸt oben ohne aus FlitterwochenSymbolbild fĂŒr einen TextDreier-Unfall: Teurer Oldtimer schrottSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Star wĂŒtet gegen Lindner-Hochzeit

Rechenfehler mindert Aussagekraft der Heinsberg-Studie

Von Nathalie Rippich

Aktualisiert am 07.05.2020Lesedauer: 2 Min.
Hendrik Streeck: Seine Heinsberg-Studie beinhaltet einen Rechenfehler.
Hendrik Streeck: Seine Heinsberg-Studie beinhaltet einen Rechenfehler. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sie wollten die Dunkelziffer der Infizierten sowie die Sterblichkeitsrate möglichst genau angeben. Doch Hendrik Streeck und seinem Team ist in der Heinsberg-Studie eine fatale Panne unterlaufen. Das verringert die Aussagekraft.

Etwa 1,8 Millionen Menschen in Deutschland sollen sich laut einer Hochrechnung in der Heinsberg-Studie mit dem Coronavirus infiziert haben. Eine Zahl, die offenbar nicht haltbar ist. Recherchen des SĂŒdwestrundfunk (SWR) haben ergeben, dass den Wissenschaftlern der UniversitĂ€t Bonn rund um den Virologen Hendrik Streeck offenbar ein Rechenfehler unterlaufen ist. Dieser schmĂ€lert die Aussagekraft der Studie enorm.

Spannbreite fĂŒr Dunkelziffer muss deutlich weiter sein

Demnach könne keine so genaue Dunkelziffer fĂŒr die Infiziertenzahlen angegeben werden, sondern maximal eine recht breite Spanne – nĂ€mlich zwischen mindestens einer Million und bis zu fĂŒnf Millionen Infizierten. Ähnliche Werte sind durch das RKI aber bereits seit Wochen bekannt.

In der Heinsberg-Studie wurde in dem vom Coronavirus stark betroffenen Ort Gangelt im Kreis Heinsberg eine großangelegte Untersuchung durchgefĂŒhrt, um Aussagen ĂŒber die Dunkelziffer der Infiziertenzahlen sowie die Sterblichkeitsrate in Deutschland zu treffen.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Worauf Deutschland laut Habeck "problemlos" verzichten kann
Robert Habeck: Der Wirtschaftsminister sieht die Gasversorgung unter Druck und fordert zum Sparen auf.


Was Streeck und seine Kollegen in ihrer Berechnung offenbar nicht berĂŒcksichtigt hatten: Unsicherheiten, die Einfluss auf das Ergebnis haben. Zum einen sei die genaue Infektionsrate gar nicht bekannt, zum anderen fehlen auch Informationen dazu, wie viele von den tatsĂ€chlich Kranken sterben, erklĂ€rt etwa der TĂŒbinger Statistikprofessor Philipp Berens gegenĂŒber dem SWR.

Denn die Sterblichkeitsrate ergibt sich aus dem Anteil der Toten an allen Erkrankten. Nicht nur aus denen, die getestet wurden. Heißt: Es können auch Menschen mit Coronavirus sterben, die nicht getestet wurden und somit nicht in den offiziellen Statistiken auftauchen.

Statistiker: Wie ein Wetterbericht

Diese Unsicherheit fĂŒhrt dazu, dass die Spannweite, in der das Ergebnis – also die geschĂ€tzte Dunkelziffer sowie Sterberate – liegt, deutlich grĂ¶ĂŸer ist. In der Statistik nennt man diese mögliche Spannweite zwischen SchĂ€tzung und tatsĂ€chlichem Ergebnis Konfidenzintervall. Je kleiner das Intervall ist, desto prĂ€ziser ist die SchĂ€tzung. Da aber mehrere Unsicherheiten vorliegen, muss dieses grĂ¶ĂŸer sein als von Streeck und Co. angegeben.

Berens vergleicht das Ergebnis der Heinsberg-Studie gegenĂŒber dem SWR mit einem Wetterbericht: Man könne sagen, dass es vielleicht regnet. "Aber vielleicht ist es auch plausibel, dass die Sonne scheint."

Kritik an Kommunikation der Uni Bonn

Damit ist die besondere Aussagekraft der Studie offenbar dahin, denn auch das RKI gibt seit Wochen eine relativ weite Spanne fĂŒr die Dunkelziffer der Infiziertenzahlen in Deutschland an. Das Institut um Lothar Wieler geht davon aus, dass die tatsĂ€chliche Zahl etwa elf bis zwanzig mal so hoch ist, wie offiziell bekannt.

Das Team der Heinsberg-Studie gibt zu, dass ein Rechenschritt bei ihrer Untersuchung fehlt. Deshalb sei im veröffentlichten Paper nur eine kurze beispielhafte Hochrechnung veröffentlicht worden.

Der SWR kritisiert, dass die Uni Bonn, die fĂŒr die Studie verantwortlich ist, die Ergebnisse anders vorgestellt habe. So hatten die Verantwortlichen eine Übertragbarkeit auf das ganze Land klar in den Vordergrund gestellt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
CoronavirusDeutschlandHeinsbergHendrik StreeckRKI
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website