Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Fall Lea-Sophie: Fünfjährige war laut Gutachten nicht mehr zu retten

Prozess um Hungertod von Lea-Sophie  

Fünfjährige war laut Gutachten nicht mehr zu retten

16.07.2008, 16:31 Uhr | dpa

Hoher Grad an Unterernährung: Gutachter fühlt sich an Hungerkatastrophen in Afrika erinnert (Quelle: ddp) Der qualvolle Hungertod der fünfjährigen Lea-Sophie aus Schwerin war nach Ansicht eines medizinischen Gutachters durch den Notarzt nicht mehr zu verhindern. Ohne Notarzt wäre das Kind in der elterlichen Wohnung und nicht im Krankenhaus gestorben, sagte Egbert Herting, Professor an der Universitätsklinik Lübeck am Samstag als Gutachter vor dem Landgericht in Schwerin. Der Verhandlungstag am Wochenende war zusätzlich anberaumt worden, um gesetzliche Prozessfristen zu wahren.

Prozess um verhungerte Lea-Sophie Mutter räumt Mitschuld ein

Eltern wegen Mordes durch Unterlassen angeklagt

Die bis auf die Knochen abgemagerte Lea-Sophie war im November 2007 nach monatelanger Vernachlässigung gestorben. Die Eltern müssen sich wegen Mordes durch Unterlassen verantworten. Am Samstag sollten sich zudem psychiatrische Gutachter zur Schuldfähigkeit der Eltern äußern.

Gehirn bereits geschädigt

Mediziner Herting sagte weiter, die Fünfjährige hätte vielleicht noch eine Überlebenschance gehabt, wenn sie etwa eine Woche früher ins Krankenhaus gebracht worden wäre. Das Gehirn sei aber durch die körperliche Schwächung bereits geschädigt gewesen. Ein solch hoher Grad von Unterernährung sei ihm in seiner mehr als 20-jährigen Berufstätigkeit noch nie begegnet. Vergleichbare Fälle seien nur aus Berichten über Hungerkatastrophen in Afrika bekannt.

Keine Hilfe von außen zugelassen

Die Eltern des Kindes hatten im bisherigen Prozessverlauf erklärt, dass Lea-Sophie nach der Geburt ihres Bruders im vergangenen September nicht mehr habe essen wollen. Hilfe von außen ließen sie aber nicht zu. Die selbst gewählte Isolation der jungen Familie wurde offenbar durch ein spannungsgeladenes Verhältnis zwischen den Eltern und Großeltern von Lea-Sophie noch gefördert. "Wir hatten Angst, dass sie (die Großeltern) mit allen Mitteln versuchen, Lea-Sophie zu bekommen", sagte der 26-jährige Vater. "Ich war für alles der Sündebock", berichtete der arbeitslose Mann vor Gericht. Das Urteil wird Anfang Juli erwartet.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
New Collection - Daisies & Stripes
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal