Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Der Fall Lea-Sophie aus Schwerin: Chronologie eines Mordes

Der Fall Lea-Sophie  

Der Fall der kleinen Lea-Sophie aus Schwerin

16.07.2008, 14:23 Uhr | dpa

Wegen Mordes hat das Schweriner Landgericht am Mittwoch die Eltern der kleinen Lea-Sophie zu je elf Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt. Der Fall Lea-Sophie in einer Chronologie:

2. November 2006

Der Großvater informiert das Jugendamt, weil er sich Sorgen um seine Enkelin Lea-Sophie macht.

12. November 2007

Das Jugendamt bekommt einen anonymen Anruf aus der Nachbarschaft. Der Anrufer macht sich Sorgen um die beiden Kinder der Familie. Beim Besuch von Jugendamtsmitarbeitern wird niemand angetroffen, die Eltern werden schriftlich ins Amt bestellt.

13. November 2007

Die Eltern erscheinen mit ihrem neugeborenen zweiten Kind im Jugendamt. Lea-Sophie ist nicht dabei. Sie sei bei Bekannten, sagen die Eltern.

20. November 2007

Der Vater von Lea-Sophie alarmiert den Notarzt. Das Kind wird in einem äußerst kritischen Zustand in das Klinikum Schwerin gebracht. Dort stirbt es kurze Zeit später. Die Fünfjährige weist erhebliche Unterernährung und starken Flüssigkeitsverlust auf, sie wiegt nur noch 7,4 Kilogramm. Die damals 23 Jahre alte Mutter und der 26-jährige Vater werden festgenommen.

29. November 2007

Trauerfeier und Beisetzung von Lea-Sophie auf dem Schweriner Waldfriedhof im engsten Familienkreis. Die Eltern sind nicht dabei.

1. Februar 2008

Schwerins Oberbürgermeister Norbert Claussen (CDU) spricht von "eklatanten Versäumnissen und organisatorischen Mängeln" im Jugendamt.

19. Februar 2008

Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen die Eltern wegen gemeinschaftlichen Mordes durch Unterlassen und Misshandlung von Schutzbefohlenen.

15. April 2008

Am Landgericht Schwerin beginnt der Prozess gegen die Eltern. Der 26-Jährige räumt ein, er habe als Vater versagt.

27. April 2008

Der nach Lea-Sophies Hungertod in die Kritik geratene Oberbürgermeister Claussen wird in einem Bürgerentscheid abgewählt.

2. Juni 2008

Lea-Sophies Mutter gesteht eine Mitschuld am Tod ihrer Tochter ein.

10. Juli 2008

Die Staatsanwaltschaft fordert jeweils 13 Jahre Haft für die Eltern. Die Verteidigung weist die Mordvorwürfe zurück und plädiert auf etwa acht Jahre Haft wegen Totschlags.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal