Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Colonia Dignidad in Chile: Erneut Haftstrafe gegen Kommunen-Gründer

Colonia Dignidad in Chile  

Erneut Haftstrafe gegen Kommunen-Gründer

28.11.2008, 10:34 Uhr | AFP, dapd

Nutzte Diktator Pinochet die Deutschen-Kolonie für Folter und Hinrichtungen? (Quelle: DPA)Nutzte Diktator Pinochet die Deutschen-Kolonie für Folter und Hinrichtungen? (Quelle: DPA) Der Gründer der Deutschen-Siedlung Colonia Dignidad in Chile, Paul Schäfer ist erneut zu einer Haftstrafe von sieben Jahren verurteilt worden. Ein Gericht in Santiago de Chile sah es als erwiesen an, dass er während der Militärdiktatur von Augusto Pinochet einen abtrünnigen Geheimdienstagenten auf dem Gelände der Siedlung vergiftete.

Der 86-jährige Schäfer wurde bereits 2005 wegen Missbrauchs von rund 20 Kindern in der Kolonie zu 20 Jahren Haft verurteilt. Außerdem verbüßt er eine Haftstrafe wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und eine weitere wegen "Verschwindenlassens" eines linksgerichteten Pinochet-Gegners.

Weitere aktuelle Nachrichten
Mehr zu Prozessen

Folter und Hinrichtungen

Schäfer und andere Mitglieder der abgelegenen Gemeinschaft wurden beschuldigt schwere Menschenrechtsverletzungen begangen zu haben. Sie sollen Pinochets Regime ermöglicht haben, die Kolonie für die Internierung, Folterung und Hinrichtung von Dissidenten zu nutzen. Er bestreitet bis heute, dass es während der Diktatur auf dem Gelände Folterungen und Tötungen gegeben hat.

Aus Deutschland geflohen

Der in den sechziger Jahren aus Deutschland geflohene frühere Wehrmachtsgefreite hatte in Chile die sektenartig organisierte Colonia Dignidad mit rund 300 Getreuen gegründet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: