Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Lebenslange Haft für saudi-arabischen Prinz

Lebenslange Haft für saudi-arabischen Prinz

20.10.2010, 17:14 Uhr | AFP

Lebenslange Haft für saudi-arabischen Prinz. Drei Wochen vor der Tat nahm die Überwachungskamera in einem Hotel-Aufzug diese Prügel-Szenen auf (Foto: Reuters)

Drei Wochen vor der Tat nahm die Überwachungskamera in einem Hotel-Aufzug diese Prügel-Szenen auf (Foto: Reuters)

Wegen Mordes an seinem Diener hat ein britisches Gericht einen Prinzen aus Saudi-Arabien zu lebenslanger Haft verurteilt. Saud Bin Abdulasis Bin Nasir el Saud, ein Enkel des saudi-arabischen Königs, muss mindestens 20 Jahre lang hinter Gitter, ordnete das Londoner Strafgericht Old Bailey an.

Weitere Nachrichten und Links

Es sei "sehr ungewöhnlich" für einen Prinzen, wegen Mordes vor Gericht zu stehen, sagte Richter David Bean. Aber "niemand in diesem Land steht über dem Gesetz." Der 34-jährige homosexuelle Prinz war am Tag zuvor schuldig gesprochen worden.

Der Prinz gestand nur teilweise

Er habe "seine Machtposition missbraucht", seinen Diener in einem Londoner Hotel zunächst misshandelt und anschließend erdrosselt. Der tote Bandar Abdullah Abdulasis war Mitte Februar mit schwersten Verletzungen wie Bisswunden und ausgeschlagenen Zähnen gefunden worden.

Er habe in einem blutverschmierten Bett in der Hotelsuite gelegen, die er mit dem Prinzen geteilt hatte. Die beiden Männer wohnten der Staatsanwaltschaft zufolge damals seit fast einem Monat im Landmark Hotel. Der Prinz gestand zwar die Tötung, aber weder die Mordabsicht noch die schwere Körperverletzung. Er bestritt zudem, homosexuell zu sein.

"Schockiert und traurig"

Vor Gericht gab er an, er habe mit Abdulasis bis in die frühen Morgenstunden des 15. Februar Champagner und Cocktails an der Hotelbar getrunken. Danach seien die beiden aufs Zimmer gegangen. Er sei erst am Nachmittag aufgewacht und habe dann "schockiert und traurig" gemerkt, dass sein Diener tot gewesen sei.

Die Anklage hatte in dem Prozess erklärt, der Prinz habe seinen Angestellten wiederholt schwer misshandelt. Es gebe zwei Aufnahmen von Überwachungskameras aus dem Londoner Hotel, die dies bewiesen. Zeugen sagten zudem, der 32-Jährige sei "wie ein Sklave" behandelt worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: