Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Keine klaren Spuren von Winnden-Amokläufer am Tresor

Keine klaren Spuren von Winnenden-Amokläufer am Tresor

28.10.2010, 14:49 Uhr | dapd, dpa

Der Stuttgarter Prozess gegen den Vater des Amokläufer von Winnenden ist erneut unterbrochen worden: Der Vorsitzende Richter Reiner Skujat setzte die für den ganzen Tag geplante Verhandlung am Donnerstagmittag aus "dienstlichen Gründen" ab. Nähere Gründe wurden nicht genannt. Am Morgen hatte eine Expertin des Landeskriminalamts berichtet, es seien keine klar nachweisbaren Spuren von Tim K. an den Waffen- und Munitionstresoren seines Vaters gefunden worden.

Weitere Nachrichten und Links

Zwar seien mehrere Spuren an den Tresoren sichergestellt worden, allerdings konnten sie dem 17-Jährigen Amoktäter nicht eindeutig zugeordnet werden, sagt die Biologin Christine Doser. Die Sachverständige konnte jedoch nicht ausschließen, dass Tim K. diese Gegenstände angefasst hätte.

Spuren an Tresoren eventuell überlagert

Zur Begründung sagte sie, dass eventuelle Spuren des Täters an den Tresoren durch einen späteren Gebrauch hätten überlagert oder sogar entfernt werden können. Darüber hinaus sei nicht immer ausreichend DNS-Material an den Tresoren für eine eindeutige Zuordnung gefunden worden. Nachweisbare DNS-Spuren des Jugendlichen konnten allerdings an der Tatwaffe festgestellt werden, fügte Doser hinzu.

Der 51 Jahre alte Angeklagte war erneut nicht vor Gericht erschienen. Am Dienstag hatte er über seine Verteidiger erklären lassen, er habe auch nicht vor, zu den weiteren Verhandlungen zu kommen. Daraufhin beschloss die Kammer, den Prozess ohne ihn fortzusetzen, da die Anwesenheit des Angeklagten vor Gericht für die weitere Sachaufklärung nicht notwendig sei.

Prozess geht am 9. November weiter

Mit der überraschenden Unterbrechung der Verhandlung wurde die Aussage einer für den Nachmittag geladenen Zeugin, die als Teil des Kriseninterventionsteams damals die Familie des Angeklagten betreute, auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Die Verhandlung soll am 9. November fortgesetzt werden. Dann soll unter anderem ein Waffenexperte aussagen.

Der Vater von Tim K. muss sich seit Mitte September vor Gericht verantworten, weil er seinem Sohn Zugriff auf eine erlaubnispflichtige Schusswaffe sowie Munition ermöglicht hat. Der Schüler hatte am 11. März 2009 bei einem Amoklauf in Winnenden und seiner anschließenden Flucht in Wendlingen 15 Menschen und anschließend sich selbst getötet. Die Tatwaffe hatte er aus dem Schlafzimmer der Eltern entwendet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal