Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

US-Gericht: Lebenslange Haft für 14-Jährigen rechtmäßig

US-Gericht: Lebenslange Haft für 14-Jährigen rechtmäßig

23.05.2011, 09:16 Uhr | ckr, AFP

US-Gericht: Lebenslange Haft für 14-Jährigen rechtmäßig. Unterschiedliche Vorstellungen von Recht und Gerechtigkeit prägen die USA und Europa. (Foto: Imago)

Unterschiedliche Vorstellungen von Recht und Gerechtigkeit prägen die USA und Europa. (Foto: Imago)

Ein Gericht im US-Bundesstaat Wisconsin hat die Verurteilung eines zur Tatzeit 14-Jährigen zu lebenslanger Haft ohne die Möglichkeit der vorzeitigen Entlassung als rechtmäßig bestätigt. Die Verurteilung eines Heranwachsenden zu einem Leben hinter Gittern sei keine "unzulässig harte oder übertriebene" Strafe für einen grausamen Mord, entschied das Gericht am Freitag.

Weitere Nachrichten und Links

Der heute 26-jährige Omer Ninham hatte als 14-Jähriger gemeinsam mit Freunden einen 13 Jahre alten Jungen grundlos angegriffen, verprügelt und von einem mehrstöckigen Parkhaus geworfen. Angesichts der Tat sei seine Bestrafung "streng, aber nicht unangemessen", urteilte Richterin Annette Ziegler jetzt.

"Keinerlei Chance auf Erlösung"

Ninhams Verteidiger kündigten eine Berufung vor dem Obersten Gerichtshof der USA an. Sie argumentieren, das Urteil verstoße gegen die US-Verfassung, die grausame Strafen verurteilt. "Es ist grausam, einem 14 oder zehn Jahre alten Kind zu sagen, dass es für es keine Hoffnung, keinerlei Chance auf Erlösung oder Bewährung gibt", sagte Bryan Stevenson von der Menschenrechtsorganisation Equal Justice Initiative.

Die USA seien der einzige Staat der Welt, in dem Jugendliche dazu verurteilt würden, hinter Gittern zu sterben. Nach den Gesetzen des Bundesstaates Wisconsin können schon Zehnjährige in Mordfällen nach Erwachsenenstrafrecht behandelt werden, was im Falle eines Schuldspruches lebenslange Haft bedeutet.

Vom 5. Stock geworfen

Ninham und seine Freunde hatten im September 1998 den 13-jährigen Zong Vang in Greenbay angegriffen, der gerade mit einer Tüte Tomaten unterwegs nach Hause war. Sie nahmen ihm sein Fahrrad weg und warfen die Tomaten auf den Boden. Sie verprügelten Vang, der schließlich in das Parkhaus eines Krankenhauses flüchtete. Dort jagten Ninham und seine vier Kumpane den Jungen bis auf das Dach des fünfstöckigen Gebäudes.

Ninham und sein damals 13-jähriger Kumpel Richard Crapeau nahmen Vang an Händen und Füßen, schwangen ihn mehrmals hin und her und ließen dann los. Vang landete in der gepflasterten Parkhauseinfahrt und starb. Auch Crapeau wurde anschließend zu lebenslanger Haft verurteilt, kann allerdings nach 50 Jahren ein Gnadengesuch stellen.

Unvorstellbares Grauen

Ninham stammt aus einer "dysfunktionalen" Familie, wie es das Gericht formuliert: Drogenmissbrauch und häusliche Gewalt waren in der Familie üblich. Auch Ninham selbst galt mit 14 Jahren schon als ernsthaft drogenabhängig.

Für Richterin Ziegler kein Grund zur Nachsicht: "Das Grauen, das das Opfer erlitten hat und der Schmerz seiner Familie und Freunde sind in einfach unvorstellbar."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal