Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Erneuter Schuldspruch: Amanda Knox' Kampfansage unter Tränen

Erneuter Schuldspruch  

Amanda Knox' Kampfansage unter Tränen

31.01.2014, 18:14 Uhr | dpa

Erneuter Schuldspruch: Amanda Knox' Kampfansage unter Tränen. Amanda Knox weinte während eines TV-Interviews. (Quelle: dpa)

Amanda Knox weinte während eines TV-Interviews. (Quelle: dpa)

Amanda Knox ist überrascht von der erneuten Verurteilung wegen Mordes in Italien. Der "Engel mit den Eisaugen" beteuert weiter seine Unschuld - und will diese auch beweisen.

"Ich habe das nicht erwartet", sagte die 26-jährige Knox dem US-Sender ABC. "Sie hatten mich schon einmal für unschuldig befunden." Freiwillig werde sie niemals nach Italien zurückkehren.

"Das Urteil ist falsch und ich werde alles tun, um das zu beweisen", sagte Knox unter Tränen. Sie habe den Schuldspruch per Livestream eines italienischen Senders im Internet verfolgt. Dem Urteil will sich die zurzeit in Seattle wohnende Frau, die sich mit neuer Kurzhaarfrisur präsentierte, aber nicht stellen.

Nach vier Jahren Haft in USA zurück

Knox war 2011 nach vier Jahren im Gefängnis in ihre Heimat USA zurückgekehrt. Damit die Strafe gegen sie durchgesetzt werden kann, müsste die Amerikanerin nach Italien ausgeliefert werden. Doch selbst wenn Italien dies nach einem rechtskräftigen Urteil beantragen würde, halten Experten das für unwahrscheinlich.

Kurz nach dem neuen Schuldspruch ist der Ex-Freund von Amanda Knox, Raffaele Sollecito, nahe der italienischen Grenze aufgegriffen worden. Sollecito kam mit seiner jetzigen Freundin in der Nacht in einer Herberge des Ortes Venzone bei Udine an, etwa 60 Kilometer von Österreich und 40 von Slowenien entfernt.

28 Jahre und sechs Monate Haft für Knox

Nach italienischen Medienberichten zog die Polizei dort seinen Pass ein. Das Gericht hatte zuvor ein Ausreiseverbot wegen Fluchtgefahr verhängt. Die Polizei äußerte sich nicht zu der Frage, ob Sollecito fliehen wollte. Er soll den Berichten zufolge der Polizei gesagt haben, er habe nur einen Abstecher nach Österreich gemacht und sei dann zurückgekehrt. Er wird nicht verhaftet, weil das neue Urteil nicht rechtskräftig ist.

Knox und Sollecito haben nach Überzeugung des Gerichts 2007 in Perugia die Britin Meredith Kercher umgebracht. Für die Tat wurde der Italiener Sollecito am Donnerstagabend in Florenz zu 25 Jahren Haft verurteilt. Die US-Amerikanerin Knox bekam 28 Jahre und sechs Monate.

Mord stets bestritten

Die beiden waren von Beginn an die Hauptverdächtigen, hatten den Mord jedoch bestritten. Die 21 Jahre alte Kercher war halbnackt und mit zahlreichen Messerstichen in ihrem WG-Zimmer gefunden worden. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft ermordete das damalige Paar die Studentin mit Hilfe eines dritten, bereits rechtskräftig verurteilten Täters.

Auslöser soll ein Streit um die Sauberkeit in einem gemeinsam von Knox und Kercher bewohnten Haus gewesen sein. Zuvor war die Anklage von einem ausufernden Sexspiel ausgegangen.

Höchstes Gericht kippte Urteil

Knox und Sollecito waren bereits 2009 in einem Indizienprozess zu langen Haftstrafen verurteilt, in der Berufung aber freigesprochen worden. Im März 2013 kippte Italiens höchstes Gericht das Urteil.

Das Berufungsgericht in Florenz fällte das neue Urteil jetzt nach zwölfstündigen Beratungen. Die schriftliche Begründung wird in einigen Wochen erwartet. Wichtig wird sein, warum die Strafe für Knox so hoch ausgefallen ist.

Anwälte wollen in Berufung

Die Anwälte der beiden kündigten sofort an, gegen das Urteil in zweiter Instanz von neuem Berufung einlegen zu wollen. "Es ist ein schmerzvoller Abschnitt, aber es war nur ein Abschnitt, das Ping Pong wird weitergehen. Wir werden definitiv Berufung einlegen", sagte Sollecitos Anwältin Giulia Bongiorno. Knox' Verteidiger Luciano Ghirga erklärte: "Wir haben unseren Mut nicht verloren."

Damit ist das vierte Urteil für Knox und Sollecito noch immer nicht der Abschluss. Zunächst muss der Kassationsgerichtshof in Rom entweder den Schuldspruch bestätigen oder aber den Fall wieder an die untere Instanz zurückverweisen. Bis zu einem endgültigen Urteil dürften erneut Monate vergehen. Es könnte ein Jahr dauern, sagte Franceso Maresca, Anwalt der Kercher-Familie.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe