Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

USA: Todeskandidat kommt nach 26 Jahren frei

Unschuldig in der Todeszelle  

Todeskandidat kommt nach 26 Jahren frei

12.03.2014, 08:11 Uhr | AP

USA: Todeskandidat kommt nach 26 Jahren frei. Glenn Ford hatte stets seine Unschuld beteuert (Quelle: AP/dpa)

Glenn Ford hatte stets seine Unschuld beteuert (Quelle: AP/dpa)

Fast 26 Jahre hat Glenn Ford in einer Todeszelle in Louisiana verbracht, nun kam der 64-Jährige frei. Wenige Stunden zuvor hatte eine Richterin das Mordurteil gegen ihn aufgehoben.

Ford war 1984 zum Tode verurteil worden, weil er im Jahr 1983 einen Juwelier getötet haben soll, für den er gelegentlich Gartenarbeit verrichtet hatte. 1988 wurde er in den Todestrakt verlegt. Er hatte die Tat immer bestritten.

Kürzlich waren neue Hinweise aufgetaucht, die seine Aussage untermauerten, dass er sich zur Tatzeit nicht in der Nähe des Tatortes aufgehalten hatte und auch sonst nicht in den Mord verwickelt war.

Ford war gar nicht am Tatort

Ford verließ das Hochsicherheitsgefängnis Angola in Louisiana am Dienstagnachmittag. Dem Sender WAFB-TV sagte er: "Es fühlt sich gut an. Meine Gedanken gehen in alle Richtungen. Es fühlt sich gut an."

Auf die Frage, ob er Verbitterung über seine ungerechtfertigte Inhaftierung empfinde, sagte er: "Ja, weil ich fast 30 Jahre für etwas eingesperrt war, was ich nicht getan habe." Und er fügte hinzu: "Ich kann nicht zurückgehen und all das tun, was ich hätte tun sollen, als ich 35, 38 oder 40 Jahre alt war."

Fataler Justizirrtum

Fords Anwälte zeigten sich in einer Erklärung erfreut und dankbar, dass Staatsanwaltschaft und Gericht die Freilassung so entschlossen vorangetrieben hätten. Fords Prozess und das Todesurteil seien so fundamental verzerrt gewesen von unerfahrenen Anwälten, verfassungswidriger Unterdrückung von Beweisen und der Ignoranz gegenüber einem Informanten.

Laut einem Gesetz des US-Staats steht Ford eine Entschädigung zu, die sich auf bis zu 330.000 Dollar (umgerechnet rund 240.000 Euro) belaufen könnte.

Derzeit sitzen 83 zum Tode verurteilte Männer und zwei Frauen in Gefängnissen von Louisiana.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: