Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaJustiz

Eklat im NSU-Prozess: Vermeintliches Opfer soll gar nicht existieren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLufthansa: Chaos nach NotlandungSymbolbild für einen TextSesamstraße-Star Bob McGrath ist totSymbolbild für einen TextBundesliga-Chefin wohl vor dem AusSymbolbild für einen TextIm Schnee steckengeblieben – Mann stirbtSymbolbild für einen TextEx-Formel-1-Fahrer ist totSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextUnfall: 17-Jähriger stundenlang unentdecktSymbolbild für einen TextKates engste Mitarbeiterin hat gekündigtSymbolbild für einen TextNenas Tochter zeigt sich freizügigSymbolbild für einen TextPolens Trainer stichelt gegen DFB-TeamSymbolbild für einen TextProrussische Demo in KölnSymbolbild für einen Watson TeaserFrankreich-Star bricht ungewöhnliche RegelSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Vermeintliches Opfer soll gar nicht existieren

Von dpa
Aktualisiert am 02.10.2015Lesedauer: 2 Min.
Die Keupstraße in Köln nach dem Nagelbombenanschlag des NSU gegen türkische Geschäfte im Juni 2004.
Die Keupstraße in Köln nach dem Nagelbombenanschlag des NSU gegen türkische Geschäfte im Juni 2004. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Unerwartete Entwicklung im Münchner NSU-Prozess: Eine Frau, die als Opfer eines Bombenanschlages und Nebenklägerin zugelassen ist, solle "nach aktuellem Kenntnisstand" gar nicht existieren. Das räumt nun ihr Anwalt ein - und zieht seine Konsequenzen aus einem Täuschungsmanöver, dessen Opfer er geworden sein will.

Ralph Willms ließt über seinen Anwalt erklären, er sei von einem anderen vermeintlichen Opfer des Nagelbombenanschlags an der Kölner Keupstraße im Jahr 2004 getäuscht worden. Dieser Mann, ebenfalls Nebenkläger, habe vorgegeben, die Frau zu kennen, und habe Willms auch ein Foto von ihr gezeigt. Daraufhin habe er die Verteidigung von Meral K. übernommen.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

"Zufällig" habe sich jetzt aber herausgestellt, dass dieser Mann dasselbe Foto der Frau auch einem anderen Anwalt gezeigt habe - allerdings mit einer anderen Identität der Frau versehen. Das war bislang niemandem, der im Prozess Beteiligten, aufgefallen. In der anwaltlichen Mitteilung Willms' ist von "betrügerischen Machenschaften" dieses Mannes die Rede, der die "Existenz und Opfereigenschaft" von Meral K. erfunden habe .

Anwalt legt Mandat nieder

Indessen berichtet "Spiegel Online", Anwalt Willms habe sein Mandat mit sofortiger Wirkung niedergelegt und das Oberlandesgericht München um seine Entbindung als Nebenklagevertreter im NSU-Verfahren gebeten. Er habe zudem Strafanzeige gegen den Nebenkläger bei der Staatsanwaltschaft Köln erstattet. Das OLG konnte das noch nicht bestätigen. Beim Senat sei bis Freitagnachmittag keine Erklärung Willms' eingegangen, hieß es. Sprecher der Staatsanwaltschaften Köln und München I sagten auf Anfrage, bei ihnen liege noch keine Anzeige vor. Willms selber und sein Anwalt waren für Nachfragen am Freitag nicht erreichbar.

Zudem habe Willms in seiner Erklärung auch eingeräumt, dem anderen Nebenkläger eine Provision für die Vermittlung des Mandats für Meral K. gezahlt zu haben. Der Mann und sein Anwalt waren für eine Stellungnahme zu den Vorwürfen nicht zu erreichen.

Verhalten wirft Fragen auf

Willms vertrat die wohl gar nicht existierende Frau seit Beginn des NSU-Prozesses im Mai 2013. Die Affäre war in dieser Woche vom Vorsitzenden Richter Manfred Götzl ins Rollen gebracht worden. Götzl hatte Willms mehrfach aufgefordert, zu klären, wo sich seine Mandantin aufhält. Götzl habe mehrmals vergeblich versucht, sie als Zeugin zum Prozess zu laden - erschienen war sie nie.

Wie "Spiegel Online" weiter berichtet, habe Anwalt Willms einmal angegeben, seine Mandantin habe den Flug aus der Türkei verpasst. Ein weiteres Mal habe er gesagt, sie sei auf dem Weg zum Gericht zusammengebrochen. Die Merkwürdigkeiten im Verhalten des Anwalts warfen Fragen auf.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Bullenschwein": Diese Gruppe machte Jagd auf Polizisten
Von Carsten Janz
Justiz & Kriminalität
Kriminalfälle




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website