Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Rettungsgasse versperrt: Feuerwehr unterwegs zu Unfall-Stelle verspottet und ausgelacht

...

Unfall auf A5  

Feuerwehr geht gegen Dutzende Rettungsgassen-Blockierer vor

17.03.2017, 18:53 Uhr | Von Peter Maxwill, Spiegel Online

Rettungsgasse versperrt: Feuerwehr unterwegs zu Unfall-Stelle verspottet und ausgelacht . Stau auf der A5. (Quelle: dpa/Archivbild)

Stau auf der A5. (Quelle: Archivbild/dpa)

Ein Mann verunglückt auf der A5, Rettungskräfte eilen zur Unfallstelle - doch mehrere Einsatzfahrzeuge bleiben stecken, weil Autofahrer die Rettungsgasse als Überholspur nutzen. Für sie könnte es nun teuer werden.

In Hessen hat die Feuerwehr rechtliche Schritte gegen etliche Blockierer einer Rettungsgasse angekündigt. Nun wollen die Rettungskräfte laut Medienberichten gegen etwa 30 Verkehrsteilnehmer Anzeige erstatten, weil sie den Einsatz auf der A5 bei Weiterstadt behindert haben sollen.

Am Mittwoch war ein Gerüstbauer bei Arbeiten an einer Autobahnbrücke auf einen gesperrten Abschnitt der A5 gestürzt. Der Mann erlitt schwere Verletzungen. Ein Polizeiwagen führte zwei Rettungswagen durch den Stau, der sich daraufhin bildete - und die Autofahrer fuhren dem Bericht zufolge auch vorschriftsgemäß nach links und rechts, um den Weg für die Einsatzkräfte freizumachen.

Rettungsgasse verstopft

Dann aber hätten einige Fahrzeuge die Gelegenheit genutzt, um die Rettungsgasse hinter Polizei und Feuerwehr gewissermaßen als Überholspur zu nutzen. Als drei Großfahrzeuge der Feuerwehr aus dem nahen Mörfelden und ein Notarztwagen wenig später zum Unglücksort fahren wollten, blieben sie den Berichten zufolge in der nun verstopften Rettungsgasse stecken.

20 Minuten für 2 Kilometer wegen versperrter Rettungsgasse

"Für die ersten zwei Kilometer haben wir über 20 Minuten gebraucht", zitierte die "Hessenschau" ein Mitglied der freiwilligen Feuerwehr, "dann ging gar nichts mehr. Da haben wir die Fahrzeuge abgestellt, unsere Sani-Rucksäcke geschnappt und sind die letzten 800 Meter, mit Uniform und Helm, zu Fuß gegangen." Der "Bild"-Zeitung sagte der Feuerwehrmann: "Unvorstellbar, was passiert wäre, wenn das ein Verkehrsunfall mit eingeklemmten Verletzten gewesen wäre. Die Werkzeuge zur Befreiung kann man nicht einen Kilometer weit tragen. Das hätte Menschenleben gekostet."

Die Feuerwehr will nun Anzeige gegen etwa 30 besonders dreiste Autofahrer erstatten - etliche sollen die Retter nach deren eigenen Angaben sogar verspottet und ausgelacht haben. Der "Hessenschau" zufolge haben die Einsatzkräfte nach der Erstversorgung des Verletzten die Blockierer fotografiert, diese Bilder sollen der Polizei vorgelegt werden.

Ähnlicher Vorfall in Hessen: Rettungsdienst zu Fuß unterwegs wegen fehlender Rettungsgasse

Erst vor wenigen Wochen hatte ein ähnlicher Fall aus Hessen bundesweit Empörung erregt. Nach einem Unfall auf der Autobahn 7 bei Kassel mussten Polizei und Rettungsdienste zwei Kilometer zu Fuß gehen, weil die Verkehrsteilnehmer laut Behörden im rund sechs Kilometer langen Rückstau keine Rettungsgasse gebildet hatten.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
20% auf Audioprodukte sichern
entdecke die neuen Angebote von Teufel
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018