Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

US-Republikaner Greg Gianforte würgt kritischen Reporter

"Verschwinden Sie verdammt noch mal"  

US-Republikaner würgt kritischen Reporter

25.05.2017, 14:48 Uhr | AP

US-Republikaner Greg Gianforte würgt kritischen Reporter. Der republikanische Politiker Greg Gianforte hat einen Reporter attackiert. (Quelle: AP/dpa/Freddy Monares/Bozeman Daily Chronicle)

Der republikanische Politiker Greg Gianforte hat einen Reporter attackiert. (Quelle: Freddy Monares/Bozeman Daily Chronicle/AP/dpa)

Ein Republikaner im US-Bundesstaat Montana muss wegen eines tätlichen Angriffs auf einen Reporter vor Gericht. Der Journalist hatte dem Politiker kritische Fragen zur Gesundheitsreform gestellt.

Greg Gianforte werde beschuldigt, den Journalisten Ben Jacobs am Hals gepackt und zu Boden geworfen zu haben, sagte Sheriff Brian Gootkin. Gianforte droht bei einer Verurteilung eine Geldstrafe von bis zu 500 Dollar und bis zu sechs Monate Haft, so der Beamte weiter. Er muss bis zum 7. Juni vor Gericht erscheinen.

Der Fall überschattet auch die Nachwahl in Montana, bei der Gianforte für die Republikaner um einen Sitz im Repräsentantenhaus antrat. Die Wahlkampfsprecherin des Republikaners sagte, Gianforte habe sich in seinem Büro auf ein Interview mit dem Sender Fox News vorbereitet, als Jacobs ohne Erlaubnis hereingekommen sei und ihm aggressiv ein Mikrofon ins Gesicht gehalten habe.

Eine Reporterin von Fox News schrieb in einem Artikel, ihr Team habe mit Verblüffung gesehen, wie Gianforte nach einigen Nachfragen zur Gesundheitsreform Jacobs plötzlich mit beiden Händen am Hals packte und zu Boden warf. Danach habe er angefangen, auf den Journalisten einzuschlagen.

Opposition forder Rückzug

In einer Audioaufnahme von der Auseinandersetzung ist zu hören, dass Gianforte den Reporter mit seinen Fragen zur Gesundheitsreform vertrösten will. "Wir werden später mit Ihnen darüber sprechen", sagt er zu Jacobs mit Verweis auf einen Sprecher. Als der Journalist sagt, dafür sei keine Zeit, ist ein Krachen zu hören, offensichtlich wie Gianforte den Reporter zu Boden reißt. Schließlich brüllte er: "Verschwinden Sie verdammt noch mal von hier".

Das demokratische Komitee für den Wahlkampf im Kongress forderte Gianforte auf, seine Kandidatur zurückzuziehen. Seine Partei müsse sich zudem öffentlich von ihm distanzieren. Der demokratische Kandidat für den Sitz, Rob Quist, wollte den Vorfall nicht kommentieren.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal