Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Vulkan-Aschewolke legt Flughafen Frankfurt lahm

Aschewolke legt Flughafen Frankfurt lahm

19.04.2010, 18:23 Uhr | dpa, AFP, apn, dpa, dapd, AFP, t-online.de

Vulkan-Aschewolke legt Flughafen Frankfurt lahm. Die riesige Aschewolke hat inzwischen auch Deutschland erreicht (Foto: Reuters)

Die riesige Aschewolke hat inzwischen auch Deutschland erreicht (Foto: Reuters)

Nach dem Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajökull auf Island hat die Aschewolke Deutschland erreicht. Am Morgen wurde der Flughafen Frankfurt am Main geschlossen. Nach Angaben der Deutschen Flugsicherung (DFS) gibt es nur auf vier der 16 internationalen deutschen Flughäfen noch normalen Betrieb - in München, Nürnberg, Stuttgart und Saarbrücken.

Alle anderen Airports sind für Starts und Landungen gesperrt. Hamburg, Bremen, Hannover, Münster-Osnabrück, Düsseldorf, Berlin, Köln-Bonn und Leipzig-Halle waren schon in der Nacht geschlossen worden. Aus meteorologischer Sicht kann auch für die nächsten Tage keine Entwarnung gegeben werden.

"Außergewöhnliche Situation"

In Düsseldorf und Leipzig hieß es, die "vorübergehende Betriebsunterbrechung" werde voraussichtlich bis 14 Uhr dauern. Die Flugsicherung erklärte, es sei überhaupt nicht absehbar, wenn sich die Lage normalisiere. Sie wies darauf hin, dass der ganze europäische Flugverkehr durcheinander geraten sei. Die Umstellung auf Normalbetrieb werde mehrere Tage dauern. Für die Fluglotsen ist es eine Herausforderung. "Es ist eine außergewöhnliche Situation. Die hatten wir noch nie", sagte eine DFS-Sprecherin.

Flugbetrieb lahmgelegt: Was Passagiere jetzt wissen müssen

Wo landet die Kanzlerin?

Bundeskanzlerin Angela Merkel kehrt am Freitag von einer viertägigen USA-Reise zurück. Ihre Landung war ursprünglich für 15.30 Uhr auf dem Flughafen Tegel geplant. "Wenn die Flugsicherung es für erforderlich hält, wird die Flugroute angepasst", sagte ein Regierungssprecher. Spekulationen, wonach der Regierungs-Airbus möglicherweise in München oder gar südlich der Alpen landen müsse, wollte sich der Sprecher nicht anschließen.

Passagiere sollen sich frühzeitig informieren

Auf dem Flughafen Frankfurt am Main, dem mit Abstand größten Airport in Deutschland, waren schon in der Nacht nur noch Starts in Richtung Süden möglich. Jetzt wird der Flugverkehr komplett ausgesetzt, erklärte ein Sprecher der Betreibergesellschaft Fraport. Passagiere sollten sich so früh wie möglich bei ihrer Fluggesellschaft oder ihrem Reiseveranstalter über die Lage erkundigen. Geschlossen sei auch der Hunsrück-Flughafen Hahn.

Sogenannte Nullsteuerung

Um 8 Uhr morgens trat in Frankfurt eine sogenannte Nullsteuerung in Kraft. Das bedeute, dass bis auf weiteres keine Maschinen aus Europa mehr eine Landegenehmigung erhielten. Auch würden keine Startgenehmigungen mehr erteilt. Bis wann diese Nullsteuerung dauern werde, sei noch offen. Man überprüfe ständig die Lage, so der Sprecher. Flugzeuge mit Ziel Frankfurt, die bereits unterwegs seien, würden umgeleitet, vornehmlich nach München.

"Eine große Bedrohung für die Sicherheit der Luftfahrt"

Lava-Asche ist gefährlich für Düsentriebwerke und die Außenhaut der Flieger. Außerdem ist die Sicht beeinträchtigt. Wolken aus Vulkanasche werden von Piloten tunlichst gemieden. "Das ist sehr gefährlich", sagte der Sprecher der Pilotenvereinigung Cockpit, Jörg Handwerg. Wenn ein Pilot versehentlich in eine solche Wolke gerate, "heißt es um 180 Grad wenden und nichts wie raus." Fluggesellschaften mussten schon am Donnerstag rund ein Viertel der täglich etwa 28.000 Verbindungen absagen, erklärte die Flugsicherheitsbehörde Eurocontrol in Brüssel. "Es ist das erste Mal in der europäischen Luftfahrtgeschichte, dass wir mit einem solchen Phänomen umgehen müssen", sagte einer der Leiter der Behörde. Auch am Freitag sei mit ähnlich vielen Ausfällen zu rechnen. EU-Verkehrskommissar Siim Kallas nannte die Aschewolke "eine große Bedrohung für die Sicherheit der Luftfahrt".

Auch Pariser Flughäfen dicht

Auch in Frankreich war ein Großteil des Luftraums betroffen. Die beiden Pariser Großflughäfen Charles-de-Gaulle und Orly wurden ab 23 Uhr geschlossen. Landesweit sollen zudem 23 weitere Flughäfen nach Angaben des Amts für Flugsicherheit mindestens bis Freitag um 14 Uhr geschlossen bleiben. In London Heathrow, der wichtigsten Drehscheibe des europäischen Flugverkehrs und einem der wichtigsten Flughäfen der Welt mit täglich 1300 Flügen und 180.000 Passagieren, lief gar nichts mehr.

Sperrung bis in die Abendstunden

Wegen der Vulkan-Aschewolke aus Island bleiben die meisten britischen Flughäfen noch bis Freitagabend dicht. Die britische Flugüberwachung verlängerte die Sperrung am frühen Morgen um mehrere Stunden bis 20 Uhr Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ). Die Situation habe sich nicht verbessert, hieß es. Nur Flüge zwischen Nordirland und den westlichen Schottischen Inseln und den schottischen Flughäfen Glasgow und Prestwick seien bis zum frühen Nachmittag im Einzelfall möglich. Außerdem könnten in dieser Zeitspanne auch Flüge im Nordatlantik-Verkehr von und nach Glasgow, Prestwick und Belfast genehmigt werden.

Sorgen in Polen und Dänemark

Mit Ausnahme der Flughäfen Krakau und Rzeszow ist auch der Luftraum über Polen gesperrt. Am Wochenende werden zahlreiche Delegationen zur Beisetzung des bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommenen Präsidenten Lech Kaczynski erwartet. Selbst die Verschiebung der Beisetzung sei eine "ernsthafte Option", teilte die polnische Präsidentschaft mit. In Dänemark drohen die Feiern zum 70. Geburtstag von Königin Margrethe am Freitag gestört zu werden. Mehrere Gäste konnten wegen der gestrichenen Flüge nicht zu einer Gala am Donnerstagabend im königlichen Theater in Kopenhagen kommen.

Shannon und Cork nehmen Betrieb wieder auf

Acht Länder hatten am Donnerstag nach und nach ihren Luftraum komplett gesperrt: Großbritannien und Irland, die Niederlande und Belgien sowie Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden. Am späten Abend wurden im Westen Irlands die ersten beiden Flughäfen wieder freigegeben. Wie die irische Flugbehörde mitteilte, ist die Sperrung der Airports Shannon und Cork aufgehoben, weil sich die Aschewolke in Richtung Osten und Süden bewege. Der Flughafen in Dublin bleibt weiter gesperrt.

Schweden will Luftraum wieder freigeben

Schweden will seinen Luftraum im Laufe des Tages teilweise wieder öffnen. Zunächst werde der Flugverkehr im Norden des Landes freigegeben, teilte die zuständige Behörde mit. Anschließend soll die Sperrung nach und nach auch in den anderen Landesteilen aufgehoben werden.

Tausende sitzen fest

Durch die gestrichenen Flüge strandeten weltweit Passagiere auf Flughäfen. Tausende Reisende saßen in Hongkong fest, von wo sie nach Dublin in Irland fliegen wollten. In Australien und Neuseeland kündigten die Fluglinien Qantas und Air New Zealand an, dass Europa-Flüge in Richtung London und Frankfurt gestrichen werden müssten.

Evakuierung wieder aufgehoben

Am Donnerstag waren zudem Hunderte Einwohner aus der Umgebung des Vulkans wegen der Gefahr einer Flutwelle evakuiert worden. Die Evakuierung wurde von den Behörden inzwischen aber wieder aufgehoben. Die Gefahr akuter Überschwemmungen durch geschmolzenes Gletschereis sei vorerst gebannt. Fast alle der 800 Betroffenen konnten wieder in ihrer Häuser zurückkehren.

Wolke von der Erde nicht zu sehen

Experten erklärten derweil, dass die Aschewolke kein Gesundheitsrisiko sei. Umweltwissenschaftler betonten zudem, dass die Wolke von der Erde aus wohl nicht zu sehen sei. Der Sender BBC berichtete, dass Menschen in Schottland schon Schwefel gerochen hätten.

"Schaden schon jetzt erheblich"

Der Vulkan im Süden von Island stößt weiterhin eine große Wolke aus Lava-Asche und Rauch in die Atmosphäre. Fachleute vermuten, dass diese Aktivität in den kommenden Tagen weiter anhält. Vulkanexperten in Reykjavik erklärten, dass der letzte Ausbruch am Eyjafjalla-Gletscher im Jahr 1821 erst nach zwei Jahren endete. Islands Ministerpräsidentin Jóhanna Sigurdardóttir sagte im Fernsehen: "Wir können nur hoffen, dass sich die Lage beruhigt, tun können wir aber nichts. Der Schaden ist schon jetzt erheblich."

t-online.de Shop Gefahren-Warner im Straßenverkehr
t-online.de Shop LCD- und Plasma-Fernseher zu Top-Preisen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019