Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Vulkan Ontakesan in Japan ausgebrochen

Mehr als 200 Bergsteiger werden überrascht  

Vulkan Ontakesan in Japan ausgebrochen

27.09.2014, 18:57 Uhr | AP, dpa, rtr

Vulkan Ontakesan in Japan ausgebrochen. Der Vulkan Ontakesan in Japan speit Rauch (Quelle: AP/dpa/Kyodo News)

Der Vulkan Ontakesan in Japan speit Rauch (Quelle: Kyodo News/AP/dpa)

In Japan ist der Vulkan Ontakesan ausgebrochen. Dabei ist eine Frau ums Leben gekommen, mehr als 30 Menschen erlitten schwere Verletzungen. Rund 250 Bergsteiger saßen zwischenzeitlich in der Gipfelregion fest, viele von ihnen konnten Stunden nach dem Ausbruch aber wieder absteigen. Der letzte große Ausbruch des 3067 Meter hohen Vulkans datiert aus dem Jahr 1979.

Der Vulkan, der an der Grenze der Präfekturen Nagano und Gifu auf der Hauptinsel Honshu liegt - rund 210 Kilometer westlich von Tokio -, hatte zunächst laut gedonnert und dann riesige weiße Aschewolken ausgestoßen. Die Gegend ist von einer Ascheschicht bedeckt.

"Das hörte sich an wie Donner. Es machte Bumm, Bumm, und dann war alles dunkel", berichtete eine Frau dem TV-Sender NHK. Lava war auf den Fernsehbildern aber nicht zu erkennen. Ministerpräsident Shinzo Abe wies das Militär an, bei den Rettungsmaßnahmen zu helfen.

Unglaubliche Bilder
Mehrere Verletzt nach Vulkanausbruch in Japan

Nur 200 Kilometer westlich von Tokyo spuckt der 3067 Meter hohe Ontake Ascherauch und Gestein. Video

Menschen sollen sich vom Vulkan fernhalten

Als Vorsichtsmaßnahme wurden zwei Flüge Richtung Tokio zum Internationalen Flughafen Kansai im Westen des Landes umgeleitet. Das Meteorologische Institut Japans erhöhte die Warnstufe für den Ontake auf einer Skala von eins bis fünf auf den Wert drei. Es forderte die Menschen auf, sich vom Vulkan fernzuhalten.

Auf einem vom japanischen Sender NHK präsentierten Youtube-Video war zu sehen, wie Bergsteiger schnell vom Gipfel kletterten, als die Aschewolke über sie stieg und sie dann einhüllte. Ein Journalist des Senders sagte, er habe viel Rauch aus dem Krater kommen sehen, der das Sonnenlicht verdeckt und die Sicht dann auf Null reduziert habe.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal