Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaUnglücke

Japan: Starkes Erdbeben erschüttert Tokio


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchlagerstar verabschiedet sich von BühneSymbolbild für einen TextFällt die nächste Silbereisen-Show aus?Symbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextKaufland ruft Salami zurückSymbolbild für einen TextSchwerer Lkw-Crash auf A1 – Strecke dichtSymbolbild für einen TextBericht: Fifa will WM-Modus verändernSymbolbild für einen TextWM-Überraschung: Brasilien verliertSymbolbild für einen TextFußball-Ikone krank: Bewegende Fan-AktionSymbolbild für einen TextStadt lässt Autofahrer "betteln"Symbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserBéla Réthy mit kurioser Infantino-TheorieSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Starkes Erdbeben erschüttert Tokio

Von dpa, afp
Aktualisiert am 31.05.2015Lesedauer: 1 Min.
In Tokio wackelten Gebäude.
In Tokio wackelten Gebäude. (Quelle: Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei dem starken Erdbeben in Japan wurden am Samstag zwölf Menschen verletzt. Sie hätten Schnitt- und Schürfwunden und Prellungen durch Stürze erlitten, teilte die Katastrophenschutzbehörde mit.

Die US-Erdbebenwarte gab die Stärke mit 7,8 an, die japanische Meteorologiebehörde mit 8,5. Das Epizentrum lag nach Angaben der japanischen Behörde vor den Ogasawara-Inseln in 590 Kilometern Tiefe. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht herausgegeben.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Wegen des Erdbebens wankten Gebäude in der rund 1000 Kilometer weiter nördlich gelegenen Hauptstadt Tokio. Im örtlichen Zugverkehr kam es zu Unterbrechungen. Nach Angaben des Unternehmens Tepco waren zudem rund 400 Häuser in der Präfektur Saitama im Norden von Tokio ohne Strom.

Erst am Montag war in Tokio und Umgebung ein starkes Erdbeben zu spüren gewesen. Auch dabei war es aber nicht zu einer Flutwelle gekommen.

Japan ist eines der am meisten von Erdbeben bedrohten Länder der Welt. Im März 2011 erschütterte ein Beben der Stärke 9,0 den Nordosten Japans. Es löste einen Tsunami aus, der mehr als 18.500 Menschen das Leben kostete.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kreuzfahrtschiff von Riesenwelle getroffen – ein Toter
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
ErdbebenTsunami
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website