Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Japan gedenkt Opfern der Erdbeben-Katastrophe

Noch immer viele Vermisste  

Japan gedenkt Opfern der Erdbeben-Katastrophe

11.03.2017, 09:27 Uhr | dpa

Japan gedenkt Opfern der Erdbeben-Katastrophe. Atomkraftwerk Fukushima. (Quelle: dpa)

Atomkraftwerk Fukushima. (Quelle: dpa)

Mit Gebeten und einer Schweigeminute haben die Menschen in Japan der Opfer der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe vor sechs Jahren gedacht. Bis heute wirkt vor allem das Unglück um das Atomkraftwerk Fukushima nach.

Um 14.46 Uhr Ortszeit (6.46 Uhr MEZ) - der Zeitpunkt, an dem am 11. März 2011 das Beben die Region Tohoku im Nordosten des Landes erschütterte - legten die Menschen an vielen Orten eine Schweigeminute ein.

Rund 18.500 Menschen kamen damals in den Fluten ums Leben. Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi war es zu Kernschmelzen gekommen. Es wird noch Jahrzehnte dauern, bis die Atomruine zurückgebaut ist. In der vergangenen Woche wurde bei Wildtieren in der Gegend immer noch eine erhöhte radioaktive Strahlung festgestellt.

Ein Wildschwein in der Region um Fukushima. (Quelle: Reuters)Ein Wildschwein in der Region um Fukushima. (Quelle: Reuters)

Noch immer Tausende Vermisste

Sie sei stolz auf ihren Bruder, sagte eine ältere Krankenschwester zu Reportern. Der Polizist hatte damals Anwohner vor dem Tsunami in Sicherheit gebracht, bevor er selbst in den Tod gerissen wurde. "Ich möchte, dass er zurückkommt", sagte seine Schwester am Gedenktag.

Rund 2500 der Opfer werden offiziell weiter als vermisst geführt. Polizisten, die Küstenwache und Freiwillige suchten am Samstag erneut nach ihren Überresten, denn für Japaner können die Seelen nicht eher ruhen. Derweil geht der Wiederaufbau für viele nur schleppend voran.

Mehr als 120.000 Menschen, die wegen der Dreifach-Katastrophe damals fliehen mussten, leben noch immer entwurzelt. Viele hausen in containerähnlichen Behelfsgebäuden. Mehr als 3500 Betroffene sind in Folge seelischer und physischer Erkrankungen gestorben oder haben sich das Leben genommen. Zudem werden immer wieder Kinder aus Fukushima, die von dort geflohen sind, Opfer von Schikanen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal