Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Fall Lea-Sophie: Verhungerte Fünfjährige war schon früher auffällig

Verhungerte Lea-Sophie  

Schon 2004 war die Fünfjährige auffällig

29.12.2007, 18:32 Uhr | dpa

Kerzen brennen vor dem Haus in Schwerin, in dem die fünfjährige Lea-Sophie verhungerte (Quelle: ddp) Die verhungerte fünfjährige Lea-Sophie aus Schwerin war schon seit dem Jahr 2004 immer wieder auffällig geworden. 2004 habe sie ohne Abmeldung tage- und wochenlang in der Kindertagesstätte gefehlt, heißt es in einem Zwischenbericht der Stadtverwaltung zu dem Fall. Die Kita habe das in einem Bericht festgehalten, diesen aber nicht an das Jugendamt weitergeleitet. Lea-Sophie war Mitte November verhungert und verdurstet. Dem Jugendamt wird vorgeworfen, trotz früherer Hinweise auf Vernachlässigung des Mädchens nicht eingeschritten zu sein.

Hungertod Lea-Sophie beigesetzt
Foto-Serie Fünfjährige in Schwerin verhungert
Hintergrund Verhungern und Verdursten

Großvater machte sich Sorgen
Als Lea-Sophie schließlich sechs Wochen lang nicht mehr in die Kita kam, schrieb die Leiterin die Mutter an, erhielt jedoch keine Antwort. Der Kitaplatz wurde daraufhin neu vergeben. Das Jugendamt erfuhr davon im November 2006, als sich Lea-Sophies Großvater aus Sorge um das Kind dort meldete. Laut Bericht gab er an, Lea-Sophie sei in ihrer körperlichen und sprachlichen Entwicklung gestört. Das Jugendamt schrieb daraufhin zwei Mal die Mutter an und lud sie zu Gesprächen, zu denen sie nicht erschien. "Weitere Veranlassungen durch das Jugendamt wurden nicht durchgeführt", heißt es in dem Bericht.

Wichtiger Vermerk fehlt in der Akte
Nach Einschätzung des Fraktionschefs der Grünen in der Schweriner Stadtvertretung, Edmund Haferbeck, hätten die Auffälligkeiten 2004 und die wiederholten Kontakte Ende 2006 für das Jugendamt ausreichende Hinweise sein müssen, dass die Fünfjährige gefährdet sei. Zudem fehle ein wesentlicher Vermerk in der Akte Lea-Sophie: Die Großmutter des Mädchens, die selbst in der Stadtverwaltung arbeite, habe im Juni 2007 beim Jugendamt auf die Missstände in Lea-Sophies Familie hingewiesen.

Forderung nach Rücktritt
Haferbeck forderte den Schweriner Sozialdezernenten Hermann Junghans, der bislang Fehler seiner Behörde bestreitet, zum sofortigen Rücktritt auf. Sollte dieser nicht freiwillig gehen, müsse er vom Bürgermeister suspendiert werden. Das Jugendamt müsse so umstrukturiert werden, dass künftig in Fällen von Vernachlässigung richtig gehandelt werde.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal