Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Mob verbrennt elf angebliche Hexen

Grausame Tat in Kenia  

Mob verbrennt elf angebliche Hexen

22.05.2008, 12:50 Uhr | dpa

In einem Dorf nahe der westkenianischen Stadt Kisii sind elf Frauen als angebliche Hexen bei lebendigem Leib verbrannt worden. Die Namen der Frauen seien offenbar in einem Exorzismus-Buch der örtlichen Grundschule aufgeführt gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch im britischen Rundfunksenders BBC. Die Dorfbewohner hätten die Frauen aus ihren Hütten gezerrt und verbrannt. Auch Häuser seien angezündet worden.

Dorfbewohner haben Verständnis

Die Polizei hat mit der Suche nach den Tätern begonnen, aber bisher noch niemanden festgenommen. Dorfbewohner zeigten Verständnis für die Lynchjustiz: Da Hexerei vom Gesetz nicht bestraft werde, müssten sich die Menschen auf diese Weise "schützen". Hexenglaube ist in der Region weit verbreitet und Verbrennungen angeblicher Hexen kommen immer wieder vor. Es ist allerdings selten, dass so viele Menschen gleichzeitig Opfer des Aberglaubens werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal