Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Sachsen-Anhalt: Doppelmord an Arzt und Patientin

Fahndung nach Doppelmörder  

Polizei sucht bekannten Gewaltverbrecher

02.07.2008, 18:01 Uhr | dpa

Nach dem Doppelmord an einem Arzt und seiner Patientin in Mansfeld in Sachsen-Anhalt hat die Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt. Bundesweit fahndet sie mit Fotos nach dem im nahe gelegenen Friedrichrode wohnenden 36 Jahre Gabor Torsten Sprungk, einem polizeibekannten Gewalttäter.

Von ihm wurden am Tatort eindeutige Spuren gefunden, zudem ist er auf dem Video einer hessischen Tankstelle mit dem verschwundenen nagelneuen Mercedes-Geländewagen des getöteten Mediziners zu sehen. Dort habe er am Montag getankt, ohne zu bezahlen, teilte die Polizei am Dienstag in Halle mit.

Motiv ist unklar

Der 64-jährige Arzt wollte der 76 Jahre alten Frau am Sonntagabend helfen und fand dabei in ihrem Haus ebenso wie sie den Tod. Das Motiv für das Verbrechen ist den Ermittlern zufolge noch völlig unklar.

Hausbesuch mit ominösen Umständen

"Das ist ein riesengroßer Schock für uns alle", sagte Bürgermeister Dietmar Sauer. Er berichtete von den ominösen Umständen des tödlichen Hausbesuchs: "Es soll sich ein Mann gemeldet haben, der sagte, die Frau habe Kopfschmerzen. Als der Arzt empfahl, dass sie eine Tablette nehmen soll, soll dieser Mann mit der Polizei gedroht haben." Daraufhin habe sich der Mediziner entschlossen, zu der Patientin zu fahren.

Ermittler geben keine Details bekannt

Weil er von dort nicht zurückgekehrt war, informierte seine Frau am Montag die Polizei. Diese prüfte, wo der Arzt zuletzt im Einsatz war - und fand die Leichen in dem Haus der 76 Jahre alten verwitweten Rentnerin. Die Ermittler gehen von einem Doppelmord aus, gaben aber weder Details zum Tathergang noch das Ergebnis der Obduktion bekannt.

Opfer lebte in einfachen Verhältnissen

In der Kleinstadt, in der der Mediziner vor Jahrzehnten die Praxis seines Vaters übernommen hatte, sitzt der Schock tief. "Fast alle reden jetzt von ihm und kaum jemand von der armen Frau", bemerkte der Bürgermeister. Die Patientin lebte am Rande eines Waldes in einfachen Verhältnissen. Sie wohnte allein, hatte Katzen, Kaninchen, Hühner und einen Hund. Haus und Grundstück seien eingerichtet wie vor 40 oder 50 Jahren, hieß es.

Polizei sucht Geländewagen

Im Mittelpunkt der Fahndung steht die Suche nach dem braunen Geländewagen des Arztes. "Wer das Auto sieht, sollte vorsichtig sein und nicht selbst Sheriff spielen, sondern die Polizei informieren", sagte Staatsanwalt Klaus Wiechmann.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: