Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Amoklauf Winnenden: Tim K. beklagte "Hass auf alle"

Winnenden  

Amokläufer beklagte "Hass auf alle"

23.03.2009, 11:31 Uhr | dpa

Tim K., der Amokläufer von Winnenden (Fotos: ddp)

Der Amokläufer von Winnenden soll in einem Gespräch in der Psychiatrischen Klinik Weissenhof 2008 über massive psychische Probleme geklagt haben. Er habe einen "Hass auf alle", offenbarte Tim K. nach "Focus"-Informationen seinem Gesprächspartner in Weinsberg. Er habe den Eindruck, dass er nicht wusste, wie er damit umgehen sollte.



Der Anwalt der Familie des Täters, Achim Bächle, sagte zu dem Gespräch in der Klinik: "Es ging um schulische Probleme und die Frage, auf welche weiterführende Schule Tim nach der Mittleren Reife gehen soll." Die Eltern hätten Begabung und Belastbarkeit ihres Sohns prüfen lassen. Der Vater, ein Unternehmer, habe wohl immer noch gehofft, dass der Sohn es wie die jüngere Tochter aufs Gymnasium schaffen könne. Laut Bächle gab es "keine Überweisung durch einen Arzt, keine Behandlung, keine Medikamente und keinen Abschlussbericht."


Winnenden Tims Vater will keine Waffen mehr
Die 15 Opfer von Winnenden Traurige Details aus ihrem Leben
Amoklauf Lehrer reagierten "heldenhaft"
Foto-Serie Amoklauf in Winnenden

Trifft den Vater eine Mitschuld?

Bereits vergangenes Wochenende hatte Bächle erklärt, Tim K. sei niemals in psychotherapeutischer Behandlung gewesen. Hintergrund ist das Ermittlungsverfahren, das die Staatsanwaltschaft gegen den Vater wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung eingeleitet hat. Sollte bei Tim K. eine "Amokneigung" ersichtlich gewesen sein, könnte sich der Vater der fahrlässigen Tötung schuldig gemacht haben. Er hatte eine seiner Waffen nicht im Tresor, sondern im Schlafzimmer aufbewahrt und Tim hatte diese Pistole für das Massaker verwendet.

Möglicher Prozess gegen Eltern

Hardy Schober, dessen 15-jährige Tochter Jana bei dem Amoklauf getötet wurde, sagte dem Magazin: "In einem möglichen Prozess gegen die Eltern des Täters möchten wir als Nebenkläger auftreten. Es geht uns um Wahrheitsfindung und Gerechtigkeit."

Immer informiert Der Newsticker von t-online.de
Mehr aktuelle Nachrichten

15 Menschen erschossen

Tim K. hatte am 11. März an seiner ehemaligen Schule in Winnenden bei Stuttgart und auf seiner anschließenden Flucht 15 Menschen und sich selbst erschossen. Beim toxikologischen Schnelltest der Leiche des Täters fanden sich im Blut weder Alkohol und Drogen noch Medikamente.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal