Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Taliban bekennen sich

Massaker in USA mit 14 Toten  

Taliban bekennen sich

06.04.2009, 10:40 Uhr | dpa

Die Polizei hat das Gebäude in Binghamton umstellt (Foto: AP/WBNG-TV)Die Polizei hat das Gebäude in Binghamton umstellt (Foto: AP/WBNG-TV)

Nach dem Massaker in einem US-Sozialzentrum ist das Motiv des Täter noch immer rätselhaft. Am Tag nach der Bluttat bekannten sich die radikalislamischen Taliban zu dem Verbrechen. "Ich übernehme die Verantwortung. Das waren meine Männer", sagte der Führer der Taliban in Pakistan, Baitullah Mehsud, dortigen Medien und der britischen BBC am Telefon. Die US-Polizei hatte zuvor keinerlei Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gesehen; zum Motiv des Täters gab es dort keine Hinweise.

Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass der 42-Jährige aus Asien alleine für das Blutbad verantwortlich ist. Er soll am Freitag um 10.15 Uhr Ortszeit in der Stadt Binghamton, gut 200 Kilometer nordwestlich von New York, mit zwei Handfeuerwaffen das Gebäude der American Civic Association betreten haben. Sofort habe er das Feuer eröffnet. Die Organisation hilft Einwanderern etwa bei der Job- und Wohnungssuche und bietet Sprachkurse an.

Video Amoklauf in New York

Identität des Täters bekannt

Der US-Sender CNN berichtete am Samstag, die Identität des Täters sei den Ermittlern bekannt. Er sei arbeitslos gewesen und habe zuvor als Techniker in einer Staubsauger-Reparaturwerkstatt gearbeitet. Seine Wohnung in einer nahe Binghamton gelegenen Kleinstadt sei bereits durchsucht und auch seine Mutter vernommen worden.

Rund 40 Menschen als Geiseln

Zeitweise hatte der Schütze nach Angaben der Polizei rund 40 Menschen in seiner Gewalt. Vielen Geiseln gelang es, sich in den Heizungsraum im Keller und in Schränke zu flüchten. Um das Entkommen seiner Opfer zu verhindern, hatte der Täter die Hintertür mit seinem Auto blockiert. "Der Überfall war ganz offensichtlich geplant", sagte der Polizeichef der Stadt, Joseph Zikuski. 13 unschuldige Menschen starben durch die Schüsse des Mannes, vier Menschen mussten schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. 37 Geiseln seien unverletzt befreit worden. Viele der Opfer sind offensichtlich Ausländer, die sich um eine Einbürgerung bemühten. Der Täter selber habe sich mit einem Kopfschuss umgebracht.

Talibanführer: Antwort auf US-Luftangriffe in Pakistan

Talibanführer Mehsud dagegen sprach von zwei pakistanischen Tätern, von denen einer entkommen sei. Der Anschlag sei eine Antwort auf Luftangriffe der US-Streitkräfte im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet, sagte er. Anschläge auf US-Einrichtungen würden fortgesetzt, solange die USA ihre Luftangriffe im Stammesgebiet an der Grenze zu Afghanistan nicht einstellten, fügte Mehsud hinzu.

Rund 2000 bewaffnete Kämpfer

Mehsud, der bereits einmal von den pakistanischen Behörden für tot erklärt worden war, gilt als Anführer der Taliban-Bewegung Pakistans (TTP). Er hat an der Grenze zu Afghanistan angeblich rund 2000 bewaffnete Kämpfer. Erst vor einigen Tagen hatte er die Verantwortung für mehrere Anschläge in Pakistan übernommen.

Obama: "Geschockt und tief betrübt"

US-Präsident Barack Obama, der beim NATO-Gipfel in Straßburg und Baden-Baden war, äußerte sich "geschockt und tief betrübt" über das erneute Blutbad. "Es hat sich eine entsetzliche Tragödie ereignet", klagte der Gouverneur des Bundesstaates, David Peterson. Auch US-Vize-Präsident Joe Biden äußerte sich zu dem Blutbad. Offensichtlich mit Blick auf die laxen Waffengesetze in den USA meinte er, es sei notwendig, Maßnahmen zu ergreifen, um solche "sinnlose, sinnlose Gewalt" zu verhindern.

Immer informiert Der Newsticker von t-online.de
Mehr aktuelle Nachrichten

Scharfschützen und FBI-Spezialisten unterstützten die Polizei

Mehrere Stunden lang war die Situation in dem Sozialzentrum völlig undurchsichtig gewesen. Die großen amerikanischen TV-Sender berichteten live von dem Geschehen. Scharfschützen zogen vor dem Gebäude in der 47.000-Einwohner-Stadt auf. Zugleich bemühte sich die Polizei aber auch, Kontakt zu dem Täter aufzubauen. CNN berichtete, die Behörden hätten einen vietnamesischen Übersetzer an den Ort des Verbrechens gerufen, um die Aussagen von Zeugen, die aus dem Zentrum fliehen konnten, aufzunehmen. Spezialisten der Bundespolizei FBI hätten die örtliche Polizei unterstützt.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal