Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Hat Oettinger der Polizei Hubschrauber weggeschnappt?

Amoklauf in Winnenden  

Hat Oettinger der Polizei Hubschrauber weggeschnappt?

08.04.2009, 14:48 Uhr | t-online.de, dapd

Ministerpräsident Oettinger am Tag des Amoklaufs in Winnenden (Foto: dpa)Ministerpräsident Oettinger am Tag des Amoklaufs in Winnenden (Foto: dpa)

Der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger wurde am Tag des Amoklaufs von Winnenden von einem Hubschrauber aus Mainz abgeholt und zum Tatort geflogen, obwohl das Fluggerät für operative Einsätze gebraucht worden wäre. Das berichtet die Online-Ausgabe des "Stern".


Oettinger war am 11. März in Mainz Gast der rheinland-pfälzischen CDU-Landtagsfraktion, als er über den Amoklauf informiert wurde. Da er schnell am Tatort sein wollte, telefonierte sein Tross nach einem Helikopter der baden-württembergischen Polizeihubschrauber-Staffel. Auf dem Stuttgarter Flughafen habe man eine Bereitstellung zunächst abgelehnt, da alle Maschinen gebraucht würden.

Winnenden Ließ die Polizei den Amokläufer entkommen?
Zweiter offener Brief "Nicht einfach zur Tagesordnung zurückkehren
Erster offener Brief Eltern fordern Konsequenzen
Foto-Serie Amoklauf in Winnenden

Verstimmung bei der Polizei

Der angeforderte Hubschrauber wurde Oettinger dann doch zur Verfügung gestellt - und zwar auf Anweisung des baden-württembergischen Landespolizeipräsidenten Erwin Hetger. Diese Entscheidung löste in Polizeikreisen offenbar erhebliche Verstimmung aus.

Psychische Probleme Amokläufer beklagte "Hass auf alle"
Die 15 Opfer von Winnenden Details aus ihrem Leben

Um 12.30 Uhr vor den Kameras

Denn am Tag des Amoklaufs waren auch Beamte des in Göppingen stationierten polizeilichen Spezialeinsatzkommandos (SEK) nach Winnenden transportiert worden - nach einem Bericht der "Neuen Württembergischen Zeitung" allerdings nur "zum Teil im Hubschrauber". Womöglich fehlte genau der den Regierungschef Oettinger zum Flug nach Winnenden benutzte, um dort gegen 12.30 Uhr vor die Fernsehkameras zu treten.

Innenminister in der Kritik

In der Kritik steht auch Oettingers Innenminister Heribert Rech wegen seiner Informationspolitik im Zusammenhang mit dem Amoklauf. Am vergangenen Wochenende war bekannt geworden, dass sich das Ende des Amoklaufs in Wendlingen in einem wesentlichen Punkt anders abgespielt hatte als bisher angenommen: Demnach hatte ein Polizeibeamter den 17-jährigen Täter Tim K. bereits angeschossen, ehe dieser in das Autohaus in Wendlingen laufen und zwei Männer erschießen konnte.

Rech verteidigt sich

Nach einer Sondersitzung des Innenausschusses des Landtags verteidigte Rech am Mittwoch seine Informationspolitik. Mitte der vergangenen Woche seien viele Einzelheiten zur Schlussphase der Bluttat in Wendlingen noch nicht klar gewesen. Deshalb habe er seinerzeit dem Gremium auch noch nicht über die neuen Erkenntnisse berichtet.

Oettinger hält zu Rech

"Ich übernehme nicht eins zu eins, was mir die Polizei ermittelt hat", erklärte Rech, der zudem einen Tag nach dem Amoklauf eine - wie sich herausstellte, gefälschte - Tatankündigung aus dem Internet öffentlich präsentiert hatte. Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) hatte seinem Innenminister bereits am Dienstag das "volle Vertrauen" ausgesprochen, nachdem die SPD von ihm verlangt hatte, Rechs Amtsführung zu prüfen.

Immer informiert Der Newsticker von t-online.de
Mehr aktuelle Nachrichten

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal