Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

BKA sucht mutmaßlichen Kinderschänder per Videofahndung

Kinderschänder gesucht  

BKA startet neue Videofahndung

16.09.2009, 16:05 Uhr | dapd

Das Bundeskriminalamt (BKA) sucht erneut mit Hilfe von Videoaufnahmen nach einem Kinderschänder. Der etwa 50 bis 60 Jahre alte Mann wird verdächtigt, schweren sexuellen Missbrauch an Kindern begangen, sowie kinderpornografische Schriften hergestellt, besessen und verbreitet zu haben. Zur Fahndung ausgeschrieben hat ihn die Staatsanwaltschaft im hessischen Gießen.

Erst Anfang August hatte sich nach einer ähnlich gearteten Suche mit Videoclip in der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY..." ein mutmaßlicher Sexualstraftäter der Polizei gestellt. Dem Bundeskriminalamt liegt nun nach eigenen Angaben ein Video vor, das zwei Jungen im Alter von etwa elf bis 15 Jahren an einem FKK-Strand bei sexuellen Handlungen zeigt, die vom Täter angewiesen und aufgenommen wurden.

"Das ist doch nicht verboten"

Das BKA veröffentlichte außerdem eine Stimmaufzeichnung des Verdächtigen. Darin sagt der Mann: "Wir fotografieren doch, das ist doch gar nicht verboten, am FKK-Strand, ihr seid doch nackt, normalerweise zieh ich mich dann auch aus."

Junge wird Sebastian genannt

Das Video, das den Ermittlern seit Ende 2008 bekannt ist, wurde den Angaben zufolge mit hoher Wahrscheinlichkeit schon am 26. Mai 1993 aufgenommen. Demnach wären die damaligen Opfer heute etwa 27 bis 31 Jahre und der Täter schon 65 bis 75 Jahre alt. Einer der Jungen wird im Video Sebastian genannt. Es sei nicht auszuschließen, dass der Täter weitere Kinder fortgesetzt missbrauche, erklärte das BKA.


Narbe unter rechtem Auge

Der Verdächtige soll zum Zeitpunkt der Videoaufnahme 50 bis 60 Jahre alt gewesen sein und dunkelblondes Haar mit Geheimratsecken und linkem Seitenscheitel getragen haben. Die Gesichtsform wird als oval und länglich mit Knollennase beschrieben. Als Besonderheit nannte das BKA eine Verletzung mit Narbe unter dem rechten Auge.

BKA bittet um Hinweise

Hinweise, die auf Wunsch auch vertraulich behandelt werden, nehmen auch der Kriminaldauerdienst des BKA unter der Telefonnummer 0611/55-13104, der Faxnummer 0611/55-12141 und der Mailadresse info@bka.de sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal