Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Katholische Kirche: 41-jährige Frau wirft Bischof Mixa Stockschläge vor

41-jährige Frau wirft Bischof Mixa Stockschläge vor

09.04.2010, 12:48 Uhr | AFP, dapd

Katholische Kirche: 41-jährige Frau wirft Bischof Mixa Stockschläge vor. Stockschläge: Frau erhebt Vorwürfe gegen den Augsburger Bischof Walter Mixa (Foto: imago)

Stockschläge: Frau erhebt Vorwürfe gegen den Augsburger Bischof Walter Mixa (Foto: imago)

Der Augsburger Bischof Walter Mixa wird von einem weiteren ehemaligen Heimkind der Gewalttätigkeit beschuldigt. "Ich wurde zweimal von Herrn Mixa mit dem Stock geschlagen", sagte eine heute 41-jährige Frau gegenüber der "Süddeutschen Zeitung".

Die Frau, die namentlich nicht genannt werden möchte, lebte von 1975 bis 1985 in dem Kinder- und Jugendhilfezentrum St. Josef in Schrobenhausen nahe Ingolstadt. Mixa sei damals als Stadtpfarrer regelmäßig in das Heim gekommen - und habe dort oft die Kinder geschlagen. "Ich musste die Hose runter ziehen, mich über die Badewanne beugen und bekam dann fünf bis sieben Schläge auf das Gesäß", sagte die Frau. "Die ersten zwei Tage danach war es unmöglich, vernünftig zu sitzen vor Schmerzen."

Mixa weist Vorwürfe zurück

Die 41-Jährige ist laut "SZ" das siebte ehemalige Heimkind, das erklärte, Schläge Mixas vor Gericht unter Eid bezeugen zu wollen. Mixa hatte sich vor einer Woche "zutiefst erschüttert über die Anschuldigungen" gegen ihn gezeigt. Er habe "zu keiner Zeit gegen Kinder und Jugendliche körperliche Gewalt in irgendeiner Form angewandt", sagte der Bischof.

Kritik an Sonderermittler

Ein Rechtsanwalt soll die Vorwürfe "vorbehaltlos aufklären", kündigte die Katholische Waisenhausstiftung Kinderheim St. Josef in Schrobenhausen an. Die sieben ehemaligen Heimkinder haben laut "SZ" dagegen große Vorbehalte. Eines von ihnen, Jutta Stadler, meinte, der Sonderermittler würde von der Katholischen Stiftung bezahlt, "da steht das Ergebnis doch schon vorher fest." Sie sagt: "Nur ein ordentliches Gericht ist wirklich unabhängig." Hildegard Sedlmair sagte dem Blatt: "Wenn Herr Mixa Recht hat, dann soll er eine eidesstattliche Versicherung abgeben und uns anzeigen."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal