Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Frankreich: 20-Jähriger nach Morddrohungen im Schnellverfahren verurteilt

Jüdische Schüler bedroht  

20-Jähriger nach Morddrohungen im Schnellverfahren verurteilt

24.09.2013, 13:14 Uhr | AFP

Frankreich: 20-Jähriger nach Morddrohungen im Schnellverfahren verurteilt. Französische Polizisten bewachen die jüdische Schule im französischen Vesoul. (Quelle: AFP)

Französische Polizisten bewachen die jüdische Schule im französischen Vesoul. Ein Extremist hatte den Schülern mit dem Tode gedroht. (Quelle: AFP)

Wegen Morddrohungen gegen Lehrer und Schüler einer jüdischen Schule ist ein junger Mann in Frankreich zu einem Jahr Haft verurteilt worden. Ein Strafgericht im ostfranzösischen Vesoul verhängte insgesamt zwei Jahre Haft gegen den 20-Jährigen, davon ein Jahr auf Bewährung.

Der Mann hatte demnach per Telefon die Drohungen gegen die Schule im südfranzösischen Toulouse gerichtet, vor der im März 2012 der islamistische Attentäter Mohamed Merah drei Kinder und einen Lehrer erschossen hatte.

Belastende Beweise

Der 20-Jährige hatte nach Überzeugung des Gerichts vor rund einer Woche bei der Schule angerufen, sich als "Cousin von Mohamed Merah" ausgegeben und angekündigt, "alle töten" zu wollen. Er wurde wenig später bei seinen Eltern in Ostfrankreich festgenommen.

Vor Gericht versicherte er nun unter Tränen, dass er unschuldig sei. Er habe bei der Schule nicht angerufen. Laut Staatsanwaltschaft wurde aber das Telefon in seinem Zimmer gefunden; zudem habe Lucien A. während der Durchsuchung zwei Mal seine Schuld eingestanden.

Auf dem Weg zum Islamisten

Nach Einschätzung der Ermittler zeigte der junge Mann Tendenzen, sich zu einem Islamisten zu entwickeln. Der 20-Jährige, der aus einer aus Nordafrika stammenden Familie kommt, hatte demnach bisher aber keine feste Verbindung zu islamistischen Netzwerken. Zu Merah hatte der junge Mann keinerlei Kontakt.

Die Attentatsserie von Merah, der im März 2012 insgesamt sieben Menschen im Großraum Toulouse erschoss, hatte Entsetzen über Frankreich hinaus ausgelöst. Seither wird die jüdische Schule in Toulouse regelmäßig bedroht. Merah war letztlich in seiner Wohnung aufgespürt und von Elitepolizisten erschossen worden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal