Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Cornelius Gurlitt hatte 180 weitere Bilder in Salzburger Haus

Fall Gurlitt  

180 weitere Kunstwerke in Salzburger Haus entdeckt

27.03.2014, 13:43 Uhr | AP

Im Salzburger Haus des Sammlers Cornelius Gurlitt haben Experten 180 weitere Kunstwerke aus dessen Bestand entdeckt, darunter ein lange verloren gewähntes Gemälde von Claude Monet.

Wie der TV-Sender ORF berichtete, wurde der Kunstschatz im vergangenen Monat im "Hausrat" Gurlitts gefunden. Dort waren Ermittler zuvor auf 60 andere Werke gestoßen.

Monet-Gemälde auf zehn Millionen Euro taxiert

Zum Kunstschatz gehört dem Bericht zufolge ein auf zehn Millionen Euro geschätztes Gemälde von Monet. Andere stammen von Künstlern wie Edouard Manet, Auguste Rodin und Pablo Picasso.

Deutsche Ermittler prüfen derzeit, ob einige der 1400 in Gurlitts Münchner Wohnung entdeckten Kunstwerke von den Nationalsozialisten aus jüdischem Besitz gestohlen wurden. Laut dem ORF-Bericht fällt der Salzburger Fund nicht in diese Kategorie.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal