Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

SEK stürmt Kanzlei in Stuttgart: zwei Tote entdeckt

Stuttgart  

SEK stürmt Kanzlei: zwei Tote entdeckt

11.07.2016, 20:31 Uhr | dpa, AFP

SEK stürmt Kanzlei in Stuttgart: zwei Tote entdeckt. Polizisten eines Spezialeinsatzkommandos laufen zum Einsatzort in Stuttgart-Ost. (Quelle: dpa)

Polizisten eines Spezialeinsatzkommandos laufen zum Einsatzort in Stuttgart-Ost. (Quelle: dpa)

In Stuttgart hat ein Spezialeinsatzkommando der Polizei eine Rechtsanwaltskanzlei gestürmt. Dort seien zwei Männer tot im Keller gefunden worden. Das teilte die Polizei mit.

Bei den Toten handelt es sich um den dort gemeldeten 75 Jahre alten Rechtsanwalt und einen 67-Jährigen aus dem Großraum Frankfurt am Main. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei mit.

Mit dem grausigen Fund endete ein stundenlanger Polizeieinsatz in dem Wohngebiet, nachdem zuvor ein Mann mit einer Faustfeuerwaffe in das Gebäude eingedrungen war. Mehr als 300 Beamte waren im Einsatz.

Polizei gab keine Schüsse ab

Spezialkräfte der Polizei wagten sich - gepanzert und bewaffnet - vorsichtig in das Haus. Bei der Durchsuchung fanden sie dann die beiden Männer im Keller, offenbar durch Schüsse getötet, wie ein Sprecher der Polizei berichtete. Die näheren Umstände sind noch völlig unklar. Das Einsatzkommando der Polizei habe keine Schüsse abgegeben.

Ein Polizeisprecher sagte am Montagnachmittag, eine fremde Person habe mit einer Schusswaffe in der Hand das Haus betreten.

Nachbarin informierte Polizei

Einer Mitteilung zufolge habe eine Nachbarin gegen 13 Uhr einen Mann beobachtet, der mit einer Schusswaffe hantierte und möglicherweise einen Schuss abgab. Daraufhin habe die Zeugin die Polizei informiert.

Das zweistöckige Haus liegt in einer gehobenen Wohngegend im Stuttgarter Osten. Das Villenviertel wurde weiträumig abgesperrt, es kam zu Verkehrsbehinderungen. Selbst U-Bahn-Stationen wurden dort zeitweise nicht mehr angefahren.

Das SEK zog am frühen Abend ab, die Spurensicherung nahm die Arbeit auf. Details zum Tathergang gebe es frühestens am Dienstag, sagte ein Polizeisprecher.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal