Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Silvester in Köln: Frau nach brutaler Vergewaltigung schwanger

Neue Dimension der Gewalt in Köln  

Frau nach Silvester-Vergewaltigung schwanger

15.07.2016, 11:36 Uhr | t-online.de

Silvester in Köln: Frau nach brutaler Vergewaltigung schwanger. In der Kölner Silvesternacht kam es zu mindestens einer brutalen Vergewaltigung. (Quelle: dpa)

In der Kölner Silvesternacht kam es zu mindestens einer brutalen Vergewaltigung. (Quelle: dpa)

Eine 18-jährige Frau soll in der Silvesternacht auf dem Bahnhofsvorplatz in Köln brutal vergewaltigt worden sein. Das habe die Leiterin der Frauenberatungsstelle berichtet, meldet der Westdeutsche Rundfunk (WDR). Nach der Tat wurde eine Schwangerschaft bei ihr diagnostiziert.

Der Fall sorgt für blankes Entsetzen im Untersuchungsauschuss zur Silvesternacht. "Das gibt dem Ganzen eine völlig neue Dimension", sagte die Abgeordnete Simone Brand. Bisher liegen demnach acht Anzeigen wegen Vergewaltigung vor, doch hätten die Täter ihre Opfer dabei in erster Linie angefasst. Der Fall der 18-Jährigen wäre die erste Vergewaltigung mit Koitus, berichtet der WDR.

Polizist reißt Täter weg  

Die junge Frau soll auf dem Bahnhofsvorplatz von einer Männergruppe umringt und geschubst worden sein. Schließlich habe ein Mann auf ihr gelegen und sie vergewaltigt. Ein Polizist habe den Täter weggerissen. 

"Die Frau ist dann in Panik weggerannt", sagt Frauke Mahr, Leiterin der Kölner Organisation "Lobby für Mädchen". Mit schweren Verletzungen sei sie in ein Krankenhaus gefahren, wo sie mehrere Tage stationär behandelt werden musste, so der WDR weiter. Dabei wurde auch eine Schwangerschaft diagnostiziert. Die junge Frau habe sich zu einer Abtreibung entschlossen, berichten lokale Medien.  

Die junge Frau ist traumatisiert und wird nach wie vor behandelt. Dass sie bisher keine Anzeige erstattet habe, sei ein typisches Phänomen, sagt Mahr. Ihr Fall könnte nicht der einzige gewesen sein. Im Januar meldete sich eine weitere junge Frau in der Beratungsstelle und berichtete davon, vergewaltigt worden zu sein. 

Der Untersuchungsausschuss versucht nun herauszufinden, wer der Polizist war, der der 18-Jährigen geholfen hatte und was anschließend mit dem Vergewaltiger passiert sei. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe