Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Guatemala: "König der Gefängnisse" Byron Lima wurde erschossen

"Seine Macht kannte keine Grenzen"  

Guatemalas "König der Gefängnisse" getötet

19.07.2016, 10:33 Uhr | dpa

Guatemala: "König der Gefängnisse" Byron Lima wurde erschossen. Der "König der Gefängnisse" Byron Lima in einer Aufnahme von 2012. (Quelle: AP/dpa)

Der "König der Gefängnisse" Byron Lima in einer Aufnahme von 2012. (Quelle: AP/dpa)

Der mächtigste Häftling Guatemalas, der frühere Hauptmann Byron Lima, wurde bei einer Gefängnisrevolte von Konkurrenten erschossen. Mindestens 13 Menschen wurden bei der Revolte in der Haftanstalt Pavón in der Nähe von Guatemala-Stadt getötet.

Erst nach Stunden brachten die Sicherheitskräfte das Gefängnis wieder unter Kontrolle. Byron Lima galt als der uneingeschränkte Herrscher über die Haftanstalten des mittelamerikanischen Landes. Wegen des Mordes an einem Bischof verbüßte der Ex-Soldat eine 20-jährige Freiheitsstrafe. 

Enger Vertrauter des Ex-Präsidenten Pérez

Der Priester hatte sich für die Aufarbeitung der während des Bürgerkriegs verübten Verbrechen eingesetzt. Der frühere Hauptmann Lima galt als enger Vertrauter des ebenfalls inhaftierten Ex-Präsidenten Otto Pérez. 2011 unterstützte er den Wahlkampf des früheren Generals aus dem Gefängnis heraus.

Lima hatte Gefängnis häufig für seine Geschäfte verlassen

In der Haft hatte Lima ein mächtiges kriminelles Netzwerk aufgebaut. Er war in Schutzgelderpressung und Geldwäsche verwickelt. Immer wieder verließ er die Haftanstalt, um seinen Geschäften nachzugehen. Bei den Kämpfen ging es offenbar um die Kontrolle über die Gefängnisse in dem mittelamerikanischen Land, wie aus Sicherheitskreisen verlautete.

Szenen großer Brutalität

Wahrscheinlich habe Marvin Montiel Marín die Attacke auf Lima angeordnet. Der Drogenhändler war wegen des Mordes an 15 Nicaraguanern und einem Holländer zu 820 Jahren Haft verurteilt worden. Im Gefängnis Pavón schleuderten die Angreifer zunächst eine Granate und eröffneten dann das Feuer. Vier der Opfer wurden enthauptet, ein weiteres verbrannt.

Unter den Opfern war auch eine ausländische Frau, möglicherweise eine Argentinierin. Innenminister Rivas sagte, es sei unklar, was sie in dem Gefängnis gemacht habe.

Lima galt als der mächtigste Häftling Guatemalas. Im vergangenen Jahr fanden die Sicherheitskräfte Tausende T-Shirts mit dem Logo von Pérez' Patriotischer Partei, die Lima in den Gefängniswerkstätten anfertigen ließ. Wegen seiner illegalen Geschäfte in der Haft wurde seine Freiheitsstrafe noch einmal erhöht.

Mächtigster Strippenzieher

"Er war der König der Gefängnisse, und seine Macht kannte keine Grenzen", hieß es 2013 in einem Bericht der Zeitung "El Periódico". Der Leiter der Internationalen Kommission gegen Straffreiheit (Cicig), Iván Velásquez, sagte: "Für viele Häftlinge stellte Lima die wahre Autorität dar."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal