Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Marburg: Zwei Tote nach Schüssen in Arztpraxis - erweiterter Suizid

Erweiterter Suizid  

Zwei Tote nach Schüssen in Marburger Arztpraxis

16.12.2016, 11:52 Uhr | dpa, AFP, t-online.de

Marburg: Zwei Tote nach Schüssen in Arztpraxis - erweiterter Suizid . Der Marburger Hauptbahnhof wurde nach tödlichen Schüssen in einer angrenzenden Arztpraxis weiträumig abgesperrt. (Quelle: dpa)

Der Marburger Hauptbahnhof wurde nach tödlichen Schüssen in einer angrenzenden Arztpraxis weiträumig abgesperrt. (Quelle: dpa)

Bei Schüssen in einer Arztpraxis in der Nähe des Marburger Hauptbahnhofes sind zwei Mediziner ums Leben gekommen. Wegen des Großeinsatzes der Polizei war der Hauptbahnhof zwischenzeitlich großräumig abgesperrt. Nach Angaben eines Polizeisprechers hatte es zunächst eine "unklare Bedrohungslage" gegeben.

Ersten Ermittlungen zufolge erschoss ein Arzt zuerst seinen Kollegen und dann sich selbst. Die mutmaßliche Tatwaffe wurde sichergestellt, wie die Staatsanwaltschaft Marburg berichtete. Es seien keine anderen Menschen in das Geschehen involviert gewesen und auch niemand sonst verletzt worden.

Bei den beiden Toten handelt es sich um Männer im Alter von 53 und 67 Jahren. Während der Schüsse hielt sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft Personal in der Praxis auf.

Geschäftlicher Hintergrund nicht ausgeschlossen

Das Motiv für das Verbrechen ist noch unklar, ein geschäftlicher Hintergrund kann laut Staatsanwaltschaft nicht ausgeschlossen werden. Alles weitere müssten die Ermittlungen zeigen, sagte ein Sprecher.

Vor Ort waren viele Rettungswagen und Mitarbeiter des Kriseninterventionsteams. Diese konzentrierten sich auf das Wohn- und Geschäftshaus in der Bahnhofstraße in dem sich die Praxis für Radiologie befand.

Hunderte Schaulustige beobachteten das Geschehen. Zeugen hätten nahe dem Hauptbahnhof gegen 12.50 Uhr Schüsse gehört und die Polizei alarmiert, sagte ein Polizeisprecher. Der Hauptbahnhof samt Vorplatz wurde daraufhin großräumig abgesperrt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal